16.01.2019

Swiss Music Awards

Wenn in Luzern Klassik auf Pop trifft

Das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester intoniert im KKL den grössten Schweizer Hit des Jahres.
Swiss Music Awards: Wenn in Luzern Klassik auf Pop trifft
Das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester SJSO inszeniert an den 12. Swiss Music Awards den Gewinnersong der Kategorie «Best Hit». (Bild: Keystone/Alessandro della Valle)

Classic meets Pop: An der Preisverleihung der diesjährigen Swiss Music Awards steht zum ersten Mal – ganz der Location entsprechend – ein Sinfonie-Orchester im ehrwürdigen Konzertsaal des KKL Luzern. Das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester (SJSO) intoniert am 16. Februar den Gewinner des Live-Votings aus den drei nominierten Titeln «079» von Lo & Leduc, «Us Mänsch» von Bligg feat. Marc Sway und «Adiós» von Loco Escrito, wie es in einer Mitteilung heisst.

Mit diesem orchestralen Auftritt würden die SMA erstmals auch jungen Musikern und Musikerinnen aus dem Bereich Klassik eine reichweitenstarke Plattform bieten. Für Gregor Eicher, Leiter Marketing des Hauptsponsors Bank Cler eine logische Konsequenz: «Damit die Schweizer Musikszene vielfältig und lebendig bleibt, fördern wir den Nachwuchs und sind darum seit gut einem Jahr Hauptsponsorin des SJSO wie auch der SMA», wird Eicher in der Mitteilung zitiert. «Dank diesen Engagements können wir der Schweiz gleich dreifach etwas zurückgeben. Wir bringen frischen Wind in die Musikszene, fördern junge Talente und bereichern somit das Schweizer Kulturleben.»

Vom SJSO eingespielt wurden die für den «Best Hit» nominierten Songs bereits vergangene Woche im Tonstudio des Radiostudios SRF. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wurde nun neu auch Bastian Baker bei «SMA live» bestätigt. Auch dieses Jahr wird SRF-3-Moderator und Comedian Stefan Büsser durch den Anlass führen.

0b1362c0-b7eb-47f0-9b98-0f3c00608074

Der Vorverkauf zum grössten Musikpreis der Schweiz läuft seit Mitte Dezember. Die nationale Live-Übertragung der Swiss Music Awards am Samstag, 16. Februar, beginnt um 20 Uhr auf SRF zwei, Radio SRF 3, RSI.ch und One TV. (pd/cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar