28.11.2022

SRF

Zweiteiler über Rettung in Riesending-Höhle

Die internationale Koproduktion «Riesending – Jede Stunde zählt» läuft Ende Dezember auf SRF 1. Der Event-Zweiteiler beruht auf der wahren Geschichte der Rettungsaktion eines in Bayern verunglückten Höhlenforschers.
SRF: Zweiteiler über Rettung in Riesending-Höhle
Suchen Trost (v.l.): Sabine Timoteo als Raffaela Pardeller, Verena Altenberger als Birgit Eberharter. (Bild: SRF/BR/ARD Degeto/Senator Film Produktion/Tjasa Kalkan)

Am Mittwoch, 28. Dezember 2022, zeigt SRF 1 als Zweiteiler die bewegende Geschichte «Riesending – Jede Stunde zählt», die auf einer wahren Begebenheit beruht: Ein Höhlenforscher verunglückt in der längsten und am schwersten zugänglichen Höhle Deutschlands, zwölf Kilometer tief im Berg. Hunderte von Kletterern versuchen, ihn in einem spektakulären Einsatz zu retten. Eine logistische Meisterleistung, die mehrere Wochen in Anspruch nimmt und 728 Rettungskräfte vereint – im Kampf gegen die Zeit und das Wetter.

Der Oscar-prämierte Regisseur Jochen Alexander Freydank hat das Drehbuch zu diesem Event-Zweiteiler nach einer Geschichte von Johannes Betz geschrieben und in Szene gesetzt. 

«Riesending – Jede Stunde zählt» ist laut einer Mitteilung eine Koproduktion von Senator, Lotus Film und C-Films mit BR, ARD Degeto, SWR, ServusTV und SRF, gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern, RTR und Filmlocation Salzburg. Inszeniert sie von Oscar-Preisträger Jochen Alexander Freydank («Spielzeugland», «Zero», «Kafkas Der Bau»). Johannes Betz («Zero», «Das Boot – Staffel 1», «Die Spiegel-Affäre», «Der Tunnel») liefert das Drehbuch zum Projekt. Zum Cast gehören unter anderen Beat Marti, Sabine Timoteo, Roland Bonjour, Verena Altenberger, Maximilian Brückner, Anna Brüggemann, Christoph Bach, Sophie Rogall, Philip Birnstiel, Isaak Dentler und Roland Silbernagl.

Nur wenige Menschen würden sich in der gewaltigen Riesending-Höhle in Bayern wirklich auskennen, wie es weiter heisst. Jetzt liegt dort in über 1000 Metern Tiefe, zwölf Kilometer vom Schachteingang entfernt, der schwerverletzte Höhlenforscher Josef Häberle. Zwei Freunde versuchen, ihn am Leben zu halten, ein Dritter ist auf dem Weg, Hilfe zu holen. Eigentlich eine ausweglose Situation. Denn weltweit gibt es nur wenige Spezialistinnen und Spezialisten, die so tief in eine Höhle vordringen und eine Rettungsaktion organisieren können. Dazu gehören einige Schweizer Cracks – Res Wolfensberger (Beat Marti), Roger Furrer (Roland Bonjour) und die Ärztin Raffaela Pardeller (Sabine Timoteo).

Doch ihnen begegnet man gemäss Mitteilung mit viel Skepsis: Bertram Erhard (Maximilian Brückner), der Einsatzleiter der Bergwacht, will die Auswärtigen erst gar nicht in die Höhle lassen. Zu gross ist das Risiko für seine Bergretter, die selbst nicht über genug Erfahrung in solchen Tiefen verfügen. Zudem würde der Verletzte die Bergung wohl gar nicht überleben. Erst durch viel diplomatisches Geschick verschmelzen Bergwacht und Höhlenforschende zu einem Team und setzen die Bergung in Gang. Eine logistische Meisterleistung, eine Rettungsaktion, die mehrere Wochen in Anspruch nimmt – im Kampf gegen die Zeit und das Wetter. (pd/tim)


Ausstrahlung: Ab Mittwoch, 21. Dezember 2022, auf Play Suisse und am Mittwoch, 28. Dezember, ab 20.05 Uhr, SRF 1.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20230130