05.12.2022

Erdmannpeisker

Das Schweizer Ei als Anker in komplexer Welt

Das Schweizer Ei ist durch gesellschaftliche und politische Veränderungen immer mehr unter Druck. GalloSuisse will deshalb frühzeitig reagieren und das hiesige Ei als Vertrauensmarke weiter stärken – der Anfang macht ein Imagespot.

Die Zahlen von GalloSuisse sind «beeindruckend», wie es in einer Mitteilung heisst: über 76 Prozent der Konsumenten kaufen bereits Schweizer Eier und dies obwohl Eier aus der Schweiz massiv teurer sind als die ausländische Konkurrenz. Das Vertrauen in Schweizer Eier scheint sehr hoch zu sein. Dennoch gerät das Schweizer Ei durch gesellschaftliche und politische Veränderungen immer mehr unter Druck.

Auf diese Herausforderungen will der Verband GalloSuisse frühzeitig reagieren und das Schweizer Ei als Vertrauensmarke weiter stärken. Im Rahmen eines Pitches wurde das Mandat für die Kommunikation der Marke «Das Schweizer Ei» neu an die Agentur Erdmannpeisker vergeben, wie es weiter heisst. Als erste Kommunikationsmassnahme wird in der Vorweihnachtszeit der neue TV-Spot ausgestrahlt: 

Der neue Spot inszeniere eine Sehnsucht, die wir alle kennen würden: «In dieser globalisierten, schnell ändernden und zunehmend komplexen Welt sehnen wir uns nach Regionalität, festen Werten und nach Dingen, die einfach sind und bleiben – genau wie ein Schweizer Ei.» Der Spot liefere auf authentische und charmante Art gute Gründe, wieso man auch weiterhin Schweizer Eier wählen sollte. Und gute Gründe seien ja bekanntlich die wichtigste Basis für Vertrauen. Ergänzt wird die Kampagne mit einem weihnachtlichen Motiv für Digital out of Home:


 
Im Frühling 2023 folgt die zweite Phase der neuen Imagekampagne, dann wird die TV-Kampagne mit Out of Home- und Social Media-Massnahmen ergänzt.

Verantwortlich bei GalloSuisse: Simone Möri (Projektleiterin Marketing), Karin Frederiks (Ressort Marketing), Willi Neuhauser (Ressort Marketing); verantwortlich bei Erdmannpeisker: Gabriel Peisker (Creative Direction), Selina Helbling (Beratung), Christina Weisser, Jenny Ziörjen (Art Direction); Markenfilm (Filmproduktion): Ivan Boljat (Regie),  Joel Scheidegger / Florian Studer (Producer), Lukas Wälli (Kamera); Nono Photography (Fotos). (pd/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20230130