13.09.2021

Claude Catsky

Karikaturist Nico wird posthum gewürdigt

Der Nebelspalter ehrt den vor zehn Jahren verstorbenen Zeichner mit einer Retrospektive seines Werks.

2021 jährt sich der 10. Todestag des grossen und unvergessenen Schweizer Karikaturisten Nico, der mit seiner spitzen Feder und seinem Hang zum bissigen und manchmal lieben Witz Generationen von Leserinnen und Lesern zum Lachen oder Schäumen gebracht hat. Nico war aber nicht nur ein begabter Satiriker und Zeichner, sondern auch ein scharfer Denker und zeichnender Philosoph. Viele seiner Werke sind zeitlos und faszinieren die Betrachter heute noch, wie es in einer Mitteilung heisst. 

Die meisten kennen ihn als Hauskarikaturisten des Tages-Anzeigers, für den er in 37 Jahren rund 35'000 Karikaturen veröffentlichte, bevor er dann zum Blick und nach zwei Jahren zur AZ-Mediengruppe wechselte, für die er bis zu seinem Tod im Jahr 2011 arbeitete.

Die wenigsten wissen aber, dass er auch für das deutsche Nachrichtenmagazin Stern, die SRF-«Tagesschau» und die SRF-Sendung «Karussell» gezeichnet hat und im Alter von 29 Jahren Chefredaktor des Schweizer Satiremagazins Nebelspalter wurde.

Mit einer Retrospektive seines Werks und einer Würdigung durch Markus Somm ehrt nun der Nebelspalter den grossen Zeichner und erinnert an sein reiches Schaffen, wie es weiter heisst. Und zwar am 24. September in der Onlineausgabe des Nebelspalters.

Gleichzeitig läuft eine liebevoll gestaltete und facettenreiche Gedenkausstellung in der Galerie Mauritiushof in Bad Zurzach, die von Roy Oppenheim, Kulturpublizist und ehemaliger Leiter des SRF-Kulturressorts und ein enger Freund von Nico und Kenner seines Werks, in Zusammenarbeit mit dem Künstler Sebastiano Bucca initiiert und organisiert wurde. Die Laudatio an der Vernissage hielt ebenfalls Roy Oppenheim. Möglich gemacht hat diese Ausstellung, die noch bis zum 8. Oktober läuft, der jüngste Sohn von Nico, Philipp Catsky. 

Bildschirmfoto 2021-09-13 um  1

Überhaupt ist dieses Projekt eine Art Familienzusammenkunft der besonderen Art, wie es weiter heisst: Der älteste Sohn von Nico, Claude Catsky, konzipierte das ungewöhnliche Ankündigungs-Inserat für die Nico-Retrospektive im Nebelspalter, welches im Tages-Anzeiger geschaltet werden wird. Nebenbei: Claude Catsky arbeitet übrigens inzwischen auch als Comedy-Autor fürs Schweizer Radio und Fernsehen SRF sowie als Satiriker und Kolumnist für den Nebelspalter und gelegentlich für andere Publikationen. Das aufmerksamkeitsstarke Visual realisierte der vielseitige Top-Fotograf, Art Director und Composer Silvan Bucher.

Verantwortlich bei der Nebelspalter AG: Gesamtverantwortung: Markus Somm, Chefredaktor und Delegierter des Verwaltungsrats, Geschäftsführung und Marketing: Christian Fehrlin; verantwortlich bei Catsky Communication und bei der ASW-Agentur Syn: Creative Direction/Text&Konzept: Claude Catsky, Art Direction/Grafik: Silvan Bucher, Bild-Composing: Silvan Bucher. (pd/tim)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210926

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.