26.05.2023

Creative Days 23

Nun liegt das Programm vor

Vom 8. bis 10. Juni lädt der ADC Switzerland zum Kreativfestival im Schloss Sihlberg in Zürich. Bei Workshops, Keynote-Speeches und Gesprächsrunden dreht sich für drei Tage alles um Kreativität und Women's Empowerment.
Creative Days 23: Nun liegt das Programm vor
Die Creative Days 2023 unter dem Motto «Zeigen wie's geht» finden im Schloss Sihlberg in Zürich statt. (Bilder: zVg)

Das diesjährige Programm der Creative Days steht ganz im Zeichen von Themen, die nicht nur Kreative, Strategen und Account Manager in der Kommunikationsbranche bewegen, sondern auch unsere Gesellschaft als Ganzes. Ein besonderer im Fokus liegt dieses Jahr auf Diversity und der Frage, was man dafür tun kann, dass Frauen in der Kreativbranche speziell in Führungspositionen in Zukunft nicht mehr untervertreten sind.

Künstliche Intelligenz und analoge Kreativität

Das Keynote- und Workshop-Programm der Creative Days ist laut einer Mitteilung vom Freitag «voll am Puls der Zeit». Angefangen am Donnerstagnachmittag mit dem Workshop «Chat GPT: Text & Concept Sparring Partner», in dem Creative Director und Content Consultant Arne Völker zeigt, wie man Chat GPT mit den richtigen Prompts in einen echten Texter-Konzepter verwandelt.

Direkt danach erforscht Art Direktorin, Designerin und Trendforscherin Grit Wolany in ihrem Workshop «Playful Exploration in Midjourney» die visuellen Fähigkeiten von künstlicher Intelligenz und lässt dabei Raum für die Freude am Improvisieren und Entdecken.

Spannende Insights zu entdecken gibt es in der Keynote «EqualVoice» präsentiert von Annabella Bassler. Die CFO von Ringier und Initiantin von #equalvoice spricht über die Wichtigkeit der Sichtbarmachung von Frauen in der Medienberichterstattung.

Einblicke in die Filmbranche gibt die Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin Lisa Brühlmann in ihrer Keynote «Abuse in the Sake of Art». Sie stellt die spannende Frage nach Ethik und Menschlichkeit im Kunstschaffen und thematisiert dabei die Gefahr, dass im vom Streben nach Perfektion getriebenen kreativen Prozess die Empathie oftmals droht, verloren zu gehen.

Abends wird das Donnerstagsprogramm von einem Get-together abgerundet, das von der Swissfilm Association zusammen mit dem ADC organisiert wird und an die legendären Swiss Partys in Cannes angelehnt ist – inklusive einer Diversity Review von Werbespots aus den 80ern und 90ern, kommentiert mit einem Augenzwinkern und viel Humor von Comedian Leila Ladari.

Am Freitag werden die Teilnehmenden selbst kreativ. Im Workshop «Blending the Analogue & Digital World», geleitet von Tina Touli, Creative Director in London, wird aus physischen Materialien eine typographische Komposition kreiert, um sie anschliessend zu fotografieren und digital weiterzubearbeiten.

Um physische Kreativität geht es auch in der Keynote von Uwe R. Brückner. Der international erfolgreiche Ausstellungsdesigner spricht über die hohe Kunst der Szenographie und fokussiert sich dabei ganz im Sinne seiner Philosophie «form follows function» auf individuelles, inhaltgeneriertes Design räumlicher Inszenierungen.

Leadership-Programm für Frauen

Mit «ADC forward» wird an den Creative Days erstmals ein massgeschneidertes Leadership-Programm für weibliche Kreative durchgeführt, die sich auf dem Sprung in eine Führungsposition befinden. Das Programm beginnt am Donnerstagnachmittag mit dem Workshop «Creative Selfdirection» des Markenberaters und Coaches Pascal Geissbühler, wo es um die Schärfung des Berufsprofils und des kreativen Führungsstils geht.

Anschliessend erzählt Dora Osinde, Chief Creative Officer von Ogilvy Deutschland davon, wie wichtig es ist, sein «ganzes Selbst» mit zur Arbeit zu bringen. Im Q&A können die Teilnehmerinnen sie nach ihren persönlichen Erfahrungen befragen, und danach die Learnings beim Apéro besprechen.

Am Freitagmorgen wird mit Creative Director und Coach Nicole Hoefer-Wirwas an der Auftrittskompetenz gefeilt. In ihrem Workshop «Female Leadership Tools» geht es um das Bewusstwerden der persönlichen Werte und Stärken, um diese im Job besser einsetzen und um die eigene Marke klarer definieren zu können.

Um das klassische Thema Vereinbarkeit geht es anschliessend in der Diskussionsrunde «Motherhood & Ambition» mit Karin Estermann, Kreativgeschäftsführerin bei Inhalt & Form, Julia Staub, Creative Director bei Wundermann Thompson, Sonja Brand, Geschäftsführerin bei Pumpkin Film, Katrin Espelage, Creative Director bei Sir Mary, sowie der Illustratorin Alice Hoffmann unter der Moderation von ADC Board Members Stefanie Huber und Inken Rohweder von Trotha.

Wie sehr die Karriere von der eigenen Vision und der Verhandlungsstärke abhängt, wird am Nachmittag im Talk «You don’t drift to success» erläutert. Da zeigt die ehemalige Top-Anwältin Wies Bratby auf, welche inneren Barrieren Frauen zurückhalten und wie sie überwunden werden können.

Der krönende Abschluss

Am Samstag, 10. Juni, findet schliesslich laut Mitteilung «das Highlight der Creative Days 23» statt: die ADC Award Ceremony. Mit den beliebten ADC-Würfeln in Gold, Silber oder Bronze werden die besten Arbeiten und Kreativen des Jahres ausgezeichnet – auch dieses Jahr mit anschliessendem Dinner und Party bis tief in die Nacht. Türöffnung ist um 16.30 Uhr.

Zugang zum Schloss Sihlberg mit allen Keynote-Speeches und Workshops gibt es mit dem Creative-Days-3-Tages-Pass. Ebenfalls inbegriffen ist der Eintritt an die ADC Award Ceremony mit Partynacht. Die Platzzahl an den Workshops ist jeweils limitiert: Es gilt «first come, first served». Teilnahme nur nach Anmeldung. Der Festivalpass kann für 195 Franken online bestellt werden. (pd/cbe)

 


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probe-Exemplar bestellen.