07.12.2022

Ruf Lanz

QR-Codes als konstruktive Kunst

Die Agentur lanciert mit «The Q-Art-Codes» eine bildschöne Kampagne, um Kunstinteressierte auf die bald online gehende neue Website des Museums Haus Konstruktiv aufmerksam zu machen.

Das Haus Konstruktiv ist eine Institution für konstruktive, konkrete und konzeptuelle Kunst in der Schweiz. Seit 2015 wirbt Ruf Lanz für das Museum. Zur Zusammenarbeit meint Sabine Schaschl, Direktorin und leitende Kuratorin: «Ruf Lanz schafft es immer wieder, unser Haus mit frischen, unerwarteten Konzepten über die eingeweihten Kunstkreise hinaus ins Gespräch zu bringen.» Nebenbei wurden die bisherigen Kampagnen vielfach ausgezeichnet (unter anderem von ADC of Europe, ADC Switzerland, Swiss Poster Award, Edi, Epica, Clio, Lürzer’s Intl. Archive und Cannes Lions).

Die jüngste Kampagne hat das Ziel, möglichst viele Menschen auf die bald online gehende neue Museums-Website zu bringen. Denn diese wird mit Artist Talks, Collection Highlights, Limited Art Editions, digitalen Exhibition Tours und vielen anderen inspirierenden Inhalten der perfekte Einstieg in die Welt der konkreten Kunst sein. Sie öffnet die Augen, bevor sich die Museumstüren öffnen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Darum hat Ruf Lanz die Q-Art-Codes entwickelt. Jeder Q-Art-Code ist inspiriert von einem bekannten konkreten Kunstwerk. Das geübte Auge erkennt visuelle Referenzen an Camille Graeser, Piet Mondrian, Victor Vasarely, Verena Loewensberg, Richard Paul Lohse, Vera Molnar, Anton Stankowski und Yayoi Kusama.

Zur Entstehung meint Art Directorin und Illustratorin Catherine Martin: «Die Kunst bestand darin, einerseits eine Hommage an die Grössen der konkreten Kunst zu erschaffen und gleichzeitig voll funktionsfähige QR-Codes, die zur neuen Website führen.» Creative Director Markus Ruf ergänzt: «Nach längerer Experimentierphase funktionieren nun alle Motive bis hinunter zum iPhone 7, welches mittlerweile ja fast selber ein Museumsstück ist.»

Die Kampagne erscheint in englischer Sprache, weil das Museum Haus Konstruktiv internationale Ausstrahlung geniesst. Insgesamt acht Motive werden zu sehen sein auf Plakaten, Anzeigen, einer Kunstpostkarten-Edition und in diversen Social-Media-Kanälen.

Verantwortlich beim Museum Haus Konstruktiv: Sabine Schaschl (Direktorin und leitende Kuratorin), Ladina Hurst (Presse, Marketing & Öffentlichkeitsarbeit); verantwortlich bei Ruf Lanz: Markus Ruf (Creative Direction), Catherine Martin (Art Direction & Illustration), Armin Arnold (DTP), Kevin Meier (Projektkoordination), Gian Marco Juon (Beratungsleitung); externe Partner: Reto Knödlseder (QR-Code Controlling), RTK Medientechnik (Lithographie). (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20230130