23.11.2021

Veranstalterverbände

3G-Strategie soll weitergeführt werden

Für die Veranstaltungsbranche ist die Möglichkeit Events, Messen und Kongresse mit 3G-Strategie durchführen zu können, existenziell. Zudem fordert die Allianz die Kostenübernahme von Covid-19-Tests.
Veranstalterverbände: 3G-Strategie soll weitergeführt werden
Eine weitere Verschärfung gegenüber der von Beginn weg stark in die Pflicht genommenen Veranstaltungsbranche würde die wieder angekurbelten wirtschaftlichen Aktivitäten im Keim ersticken, so die Veranstalter. (Bild: pixabay)

Die Veranstaltungsbranche ist eine der wenigen Branchen, welche bereits seit Monaten flächendeckende 3G-Massnahmen mitträgt und sie sei ein Beispiel dafür, dass die Umsetzung der 3G-Strategie positive Wirkungen zeigt, heisst es in einer Mitteilung der Allianz der Veranstalterverbände. Dank 3G könne die Gesellschaft wieder am wirtschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben. Ebenso sichere die 3G-Strategie die Existenz der Veranstaltungsbranche.

Eine weitere Verschärfung gegenüber der von Beginn weg stark in die Pflicht genommenen Veranstaltungsbranche würde die wieder angekurbelten wirtschaftlichen Aktivitäten im Keim ersticken. Diese Situation könnte von der Branche in der Folge nicht mehr abgefangen werden. Bereits jetzt gestaltet sich die Ausgangslage für die Branche nach der langen Durststrecke, der zeit- und kostenintensiven Umsetzung der bestehenden Massnahmen sowie dem zurückhaltenden Besucherverhalten und der kundenseitigen Volatiliät als extrem herausfordernd.

Auch wird es ab Aufhebung aller Massnahmen noch sechs bis zwölf Monate dauern, bis die Branche wieder im Normalbetrieb ist. Da sich die Wirtschaftlichkeit von Veranstaltungen, Kongressen und Messen vor dem Hintergrund der bestehenden Auflagen bereits jetzt als schwierig gestaltet, fordert die Allianz der Veranstaltungsbranche für die Eventbranche eindringlich die Aufrechterhaltung der bestehenden Arbeits-bzw. Einlassbedingungen (3G). Die Forderung der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats, dass der Bund die Kosten der Covid-19-Tests für das Zertifikat wieder übernehmen soll, wird von den Veranstalterverbänden unterstützt. Solange die Zertifikatspflicht für Veranstaltungen gilt, ist auch der kostenlose Zugang zu Tests zum Erlangen eines Zertifikats beizubehalten (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211205

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.