11.07.2019

Bellprat

Darum kam Zwingli ans Züri Fäscht

Um Selfies zu machen wurde die Statue des Zürcher Reformators vom Sockel gehoben und zur Zwingli-Bar gestellt.

Die Statue vom Zürcher Reformator Ulrich Zwingli wurde speziell für die Inszenierung am Züri Fäscht mit einem Kran und unter der Aufsicht der Denkmalpflege vom Sockel geholt und mitten in die Zwingli-Bar gestellt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Besucherinnen und Besucher hätten Zwingli auf Augenhöhe begegnen können und sich in den inszenierten Wolken rund um Zwingli mit seinen Gedanken auseinandersetzen oder ein Zwingli-Bier geniessen.

Über 5‘000 Selfies seien auf der Plattform vor der Zwingli Statue entstanden. Zeitweise hätte es lange Wartezeiten gegeben, um ein Foto von sich und Zwingli machen zu können. Das erste Selfie habe ein direkter Nachkomme aus der 25. Generation von Zwingli gemacht.

Die inszenierte Zwingli-Bar sei eine kommunikative Begleitung zum 500-Jahre- Jubiläum der Reformation.

Auftraggeber: Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich; verantwortlich bei Bellprat Partner: Laura Siebold (Szenographin), Barbara Mutzbauer (Creative Director), Iwan Funk (Managing Partner); Ausführung: Nüssli; Bilder: Alfonso Smith. (pd/log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Gubler Max, 11.07.2019 14:04 Uhr
    Eine tolle, gelungene Aktion der Reformierten Kirche des Kantons Zürich, umgesetzt von Bellprat. Bravo! Was wäre Zürich, was wäre die Schweiz ohne Huldrych Zwingli? Keine andere Schweizer Persönlichkeit aus der Schweiz hatte je einen so grossen Einfluss auf die Weltgeschichte, wie Zwingli. Nicht mal Calvin, denn Calvin war vor allem durch Zwingli beeinflusst. Sei es in Westeuropa, England, USA, Kanada ... überall säte Zwingli seine Saat, den Zürcher Esprit. Die wichtigste, befreiendste Botschaft von ihm: "Nichts ist kostbarer als die Liebe." Schön, wurde uns das am Züri Fäscht durch diese Werbebotschaft wieder einmal ins Bewusstsein gebracht.
  • Vreni Steiger, 11.07.2019 15:17 Uhr
    Ueli Zwingli ... das war ein ganz grosser Schweizer! Coole, sympathische Idee. Sehr gute Umsetzung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190717

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.