11.09.2023

TV-Vermarktung

Goldbach übernimmt Privatsender von Admeira

Der Werbevermarkter Admeira konzentriert sich auf das Geschäft mit den SRG-Kanälen und gibt die Vermarktung verschiedener Privatsender an Goldbach ab.
TV-Vermarktung: Goldbach übernimmt Privatsender von Admeira
Das Senderportfolio von Goldbach für die TV-Vermarktung wächst weiter. (Bild: Unsplash/ Glenn Carstens-Peters)
von Nick Lüthi

Sieben Jahre nach der Gründung steht Admeira dort, wo das Vorgängerunternehmen Publisuisse aufgehört hatte. Wie der TV-Vermarkter am Montag bekannt gab, will er sich künftig auf das Geschäft mit den SRG-Sendern konzentrieren. «Die Fokussierung findet aufgrund der Entwicklung des Werbemarktes und dessen Struktur in der Schweiz statt», teilt Matthias Fehr, Leiter Marketing und Kommunikation des Unternehmens, auf Anfrage mit. Damit beendet die Ringier-Tochter per Ende Jahr die Vermarktung der noch verbleibenden Privatsender. Nur das Tele Romandie Combi, bestehend aus fünf Westschweizer Regionalsendern, verbleibt bei Admeira.

«Bewährte Partnerschaft»

Ab 2024 vermarktet Goldbach neu den Schweizer Sender Swiss1, die französischen TF1 (persoenlich.com berichtete), TFX und TMC sowie das Tele Regio Combi von sechs Deutschschweizer Regionalsendern. Damit erweitert das Unternehmen der TX Group sein Portfolio, das schon heute um die 40 Sender zählt, darunter zahlreiche Angebote von CH Media. Mit dem Senderverbund Tele Regio Combi kommen nun auch noch fünf CH-Media-Regionalsender dazu. «Mit diesem Schritt bauen wir die bewährte Partnerschaft mit Goldbach Media weiter aus und setzen erneut auf ihr Know-how, um das Tele Regio Combi weiterhin stark im Markt zu positionieren», wird Florian Wanner, Leiter Regionale Elektronische Medien Entertainment bei CH Media, in einer Mitteilung von Goldbach zitiert.

«Abbau dürfte einige wenige Personen betreffen»

Der Zuwachs bei den einen bedeutet Abbau bei den anderen. So gehen bei Admeira im Zuge der Portfoliobereinigung Stellen verloren. «Es dürfte einige wenige Personen betreffen und für diese wird eine interne Lösung über Vakanzen gesucht, allenfalls auch im Konzernverbund bei Ringier», teilt Matthias Fehr von Admeira mit. Doch es wird nicht nur abgebaut. Der TV-Vermarkter will «neue Geschäftsfelder im nicht linearen TV-Bereich» erschliessen. Worum es sich dabei genau handelt, will Admeira allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240421