16.03.2023

DPD-Barometer

Jedes dritte Paket wird in der Schweiz retourniert

Laut der Erhebung des Paketdienstes retournieren Schweizer E-Shopper doppelt so viele Pakete wie andere europäische Länder. Die Retouren-Quote hat sich innerhalb von fünf Jahren verdreifacht.

Die Schweizer Konsumenten sind laut einer Auswertung des Paketdienstes DPD Europameister im Retournieren von Paketen. Hierzulande wird fast jedes dritte «Päckli» wieder zurückgeschickt.

Der erneute Anstieg der Retouren-Quote im Jahr 2022 deute darauf hin, dass es sich nicht um eine temporäre Entwicklung als Folge der Mobilitätsbeschränkungen durch Covid-Massnahmen handelt. Diese Zahlen sind während der Pandemie angestiegen und sind seither konstant.

Europaweit höchster Wert

Längerfristig gesehen habe sich der Anteil an retournierten Pakete im Schweizer Online-Handel damit innerhalb von fünf Jahren mehr als verdreifacht. So habe die Quote 2017 nur erst 8 Prozent betragen.

Mit der hohen Rücksendungsquote habe sich die Schweiz somit erneut den europaweiten Rekord geholt. Denn im Schnitt liege der Wert in den anderen europäischen Ländern bei 14 Prozent.

Ein Drittel kauft online frische Lebensmittel

Sprunghaft zugenommen haben während der Pandemie die Online-Bestellungen von frischen Lebensmitteln und Getränken, wie es in einer Mitteilung heisst. Bestellten 2017 nur 14 Prozent der E-Shopper frische Lebensmittel, waren es 2021 bereits 30 Prozent und 2022 immer noch 29 Prozent, was 6 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt liegt. Pro Jahr tätigten die E-Shopper in der Schweiz 83 Einkäufe mit frischen Produkten.

Für die regelmässigen Online-Käuferinnen und -Käufer ist bei frischen Lebensmitteln gemäss Umfrage nicht primär der Preis entscheidend, sondern die Möglichkeit, von zu Hause jederzeit und bequem Bestellungen aufzugeben oder keine Einkaufstüten tragen zu müssen, wie es weiter heisst. 70 Prozent der frischen Lebensmittel werden nach Hause geliefert – im Vorjahr waren es noch 87 Prozent. Die Bedeutung von Schliessfachstationen, Postfilialen oder Paketshops steigt auch bei den Lebensmittel-Bestellungen im Internet. Sehr wichtig ist den E-Shoppern dabei ein Wunschdatum und ein einstündiges Zeitfenster für die Lieferung.

Nachhaltige Lieferoptionen erwartet

Der jüngste DPD-Barometer zeigt laut Mitteilung, dass über die Hälfte aller regelmässiger E-Shopper von den Online-Händlern erwarten, dass sie umweltschonende Lieferalternativen anbieten. Unter nachhaltigen Lieferoptionen verstehen sie dabei vorab schadstoffarme Fahrzeuge (Elektro, Hybrid, Fahrrad). Als «grün» gelten auch Lieferungen, bei denen mehrere Produkte kombiniert werden.

Erfasst wurden in der Statistik den Angaben nach alle Internet-Einkäufer, die mindestens einmal im Monat Produkte online bestellen. Die im Auftrag des DPD-Mutterkonzern Geopost sei im Juli und August 2022 erfolgt und umfasse rund 1000 Kundenprofile. (sda/pd/yk)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240303