10.10.2018

Yepp Logistics

«Wenn wir etwas sind, dann flexibel»

Der Eventplaner und Logistikexperte Dejan Nenadovic hat eine Promotions- und Eventlogistikfirma gegründet. Im Interview erzählt er von seinen grossen Plänen und der Logistik hinter der Logistik.
Yepp Logistics: «Wenn wir etwas sind, dann flexibel»
«Wir bezeichnen uns nicht nur vordergründig als Logistikunternehmen, sondern sind es durch und durch», sagt Dejan Nenadovic, Managing Partner und Verwaltungsratspräsident von Yepp Logistics. (Bild: Branko Starcevic)
von Matthias Naef

Herr Nenadovic, Sie betreiben mit Yepp Logistics seit Mai dieses Jahres eine neue Firma. Wofür steht sie genau?
Yepp Logistics hat sich auf Event- und Promotionslogistik spezialisiert. Das heisst, wir sorgen dafür, dass das Material für Anlässe und Promotionen jeder Art zur richtigen Zeit an den richtigen Ort geliefert und einsatzbereit gemacht wird.

Was sind das für Anlässe?
Das variiert von Auftrag zu Auftrag. Mal geht es schlicht darum, gekühlte Getränke oder Promotionselemente in verschiedene Filialen einer Supermarktkette zu liefern. Oder es geht um einen ganzen Festivalauftritt im Welschland oder im Tessin, mit Bühne, mit Ständen, mit Zelten, Stehtischen, Bars, Kühlschränken. Wir sind rund um die Uhr unterwegs, 365 Tage pro Jahr, 24 Stunden pro Tag.

Was ist die Stärke von Yepp?
Erfahrung, Präzision und Sorgfalt. Und vielleicht am wichtigsten: das, was ich die Logistik der Logistik nenne.

«Bei uns sind die Abläufe eingespielt»

Logistik der Logistik klingt gut. Aber was bedeutet das?
Das bedeutet, dass wir uns nicht nur vordergründig als Logistikunternehmen bezeichnen, sondern es durch und durch sind. Bei uns sind die Abläufe eingespielt, jeder Auftrag läuft in einer Art Kreislauf ab. Wir nehmen das Material der Kunden bei uns in Obhut. Wir halten es instand. Wenn etwas kaputtgeht, reparieren wir es. Wenn etwas schmutzig wird, reinigen wir es umgehend. Wir haben immer den Überblick darüber, was bei uns an Lager ist. Gerade implementieren wir eine neue Software, auf die jeder Kunde mittels App zugreifen kann. Sie begleitet alle Arbeitsabläufe.

Sie haben die Software angesprochen. Sie bildet das Rückgrat einer Logistikfirma. Welche nutzen Sie?
Unsere eigene. Neu steuert eine App alle Abläufe. Sie funktioniert wie eine Checkliste, in der man jeden Artikel mit Foto und Beschreibung abrufen kann. Ausserdem werden direkt aus der App heraus Meldungen an den Auftraggeber geschickt – zum Beispiel, falls nach einem Event etwas defekt ist.

Das klingt nach einem komplizierten System.
Nein, im Gegenteil. Das neue System vereinfacht alles. Und glauben Sie mir, wenn wir etwas sind, dann flexibel. Wenn man in der Eventlogistik arbeitet, muss man auf kurzfristige Planänderungen gefasst sein. Sie können uns ja mal testen: Rufen Sie unseren Disponenten am Abend vorher an und ändern Sie kurzfristig Ihren Auftrag. Alles kein Problem. Natürlich sollten Sie das unserem Disponenten zuliebe nicht jedes Mal machen.

Sie sind mit der Firma erst im Mai gestartet. Haben Sie schon die richtige Mannschaft beisammen?
Ja, habe ich. Ich bin ja schon sehr lange in diesem Business. Einerseits war ich sieben Jahre lang Besitzer und Betreiber der Logistikfirma Star Division, andererseits habe ich als Eventveranstalter bei Red Bull oft selbst derlei Dienstleistungen in Anspruch genommen. Von daher kannte ich die richtigen Leute bereits und habe sie Anfang dieses Jahres zu Yepp geholt.

«Die Leute, die bei uns arbeiten, sind nicht einfach nur Mitarbeiter»

Was ist Ihnen in puncto Mitarbeiter wichtig?
Vertrauen. Die Leute, die bei uns arbeiten, sind nicht einfach nur Mitarbeiter. Sie verstehen sich als Teil des Unternehmens. Sie denken mit. Das schätze ich extrem.

Wie können Sie das garantieren?
Indem wir auf den wichtigen Positionen, im Bereich der Kundenbetreuung und bei den Eventtechnikern, ausschliesslich mit Festangestellten arbeiten. Natürlich haben wir auch einen grossen Pool an Freelancern, aber direkten Kundenkontakt haben bei uns nur absolute Profis.

Was meinen Sie mit Profis?
Unsere Fahrer sind allesamt Eventtechniker mit handwerklichem Background. Sie wissen über ihre Ladung Bescheid und können alles fachgerecht aufbauen. Zudem führen wir interne Schulungen durch. Ausserdem achten wir sehr auf gute kommunikative Fähigkeiten und gepflegtes Aussehen. Wir arbeiten unter anderem für Luxusmarken wie Christian Dior oder Guerlain. Da kann man nicht in irgendwelchen Lumpen daherkommen.

Woran darf es nicht fehlen in der Eventlogistik?
An der richtigen Wartung. Das wird meistens unterschätzt. Wer dem Transportgut keine Sorge trägt, tappt in eine riesige Kostenfalle. Denn wenn man das Material nicht nach jedem Einsatz wieder säubert und instand stellt, kann man das meiste nach ein paar Events wegschmeissen.

Was ist genau Ihre Rolle?
Ich bin Managing Partner und Verwaltungsratspräsident, kümmere mich um Strategie, Kostenoptimierung und Qualitätskontrolle.

«Wir wollen die grösste Promotions- und Eventlogistikfirma der Schweiz werden»

Welche Richtung geben Sie vor?
Wir wollen die grösste Promotions- und Eventlogistikfirma der Schweiz werden. Aber wir haben keine Eile. Die Qualität ist das A und O. Es bringt nichts, wenn man Marktführer ist, aber die Qualität nicht stimmt. Das wäre nicht nachhaltig. Das wäre reiner Unsinn.

Wer führt die Geschäfte von Yepp Logistics?
Im Moment vor allem ich. Ab 1. Januar 2019 haben wir einen erfahrenen Geschäftsführer.

Planen Sie, die Aktivitäten der Firma auf weitere Geschäftsfelder auszuweiten?
Ein ganz klares Nein. So verzettelt man sich. Wir sind eine Event- und Promotionslogistikfirma. Punkt.

Sie betreuen und produzieren seit zig Jahren Grossevents. An welchen werden Sie sich auch im Schaukelstuhl noch erinnern?
An den Red Bull Race Day in Mollis vor etwa acht Jahren. Der Event sollte an einem Samstagmorgen über die Bühne gehen. Erwartet wurden 15’000 bis 20’000 Zuschauer. Am Vorabend war schon alles bereit. Mein Team und ich waren nur noch mit Feinarbeiten beschäftigt. Dann hiess es plötzlich: Sturmwarnung. Und Petrus machte ernst: Zwei Stunden später hatten sich die meisten Stände und Zelte verabschiedet. Es war etwa 22 Uhr. Wir dachten: That’s it. Ich habe dann dem Dispoleiter gesagt, er solle zurück ins Lager fahren und einfach alles herbringen, was er finden kann. Um Mitternacht kam er mit vier vollgepackten Lastwagen zurück. Wir haben die ganze Nacht aufgestellt. Am Schluss konnte der Event wie geplant stattfinden. Niemand hat etwas gemerkt.

Was haben Sie daraus gelernt?
Mit einem guten Team und einem gut sortierten Lager ist fast möglich.



Dejan Nenadovic war während 20 Jahren Mitarbeiter von Red Bull Schweiz. Zuerst als Mitarbeiter im Aussendienst tätig, baute er anschliessend den gesamten Sponsoringbereich auf und wechselte dann zum Culture Marketing, ehe er während neun Jahren die grossen Events als Projektleiter betreute. Seit Anfang 2017 füllt er diese Rolle als Auftragnehmer für verschiedene Grosskonzerne aus. Daneben gründete der 42-Jährige 2001 die Eventlogistikfirma Star Division. Im Mai dieses Jahres brachte er seine Erfahrungen im Eventbereich in die Firma Yepp Logistics mit Standorten in Zürich, Schlieren und Puidoux VD ein. Er ist dort als Managing Partner und Verwaltungsratspräsident tätig.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Theo Weiler, 10.10.2018 15:04 Uhr
    Viel Erfolg. Freue mich auf die weitere enge Zusammenarbeit. Als Kunde bin ich seit Beginn an bei YEPP und sehr zufrieden.
  • Franco Bucher, 10.10.2018 17:28 Uhr
    Freue mich auf weitere Infos
  • Yves Dähler , 10.10.2018 19:29 Uhr
    Viel Erfolg! Ein hervorragende Basis ist vorhanden! Bin sicher der Erfolg wird mit euch sein!
  • Marco Leuthold, 12.10.2018 15:30 Uhr
    Viel Erfolg. Spannende Branche und sicherlich ein grosses Potential auf den Markt, vorallem mit einem tief verankertem Grundwissen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar