02.04.2020

Weischer.Cinema

Werbung schauen und so Kino retten

Bei der Solidaritätsaktion #HilfdeinemKino werden Spots statt im Kinosaal auf einer Website ausgespielt.

Mit der Aktion #HilfdeinemKino versucht der Kinowerbevermarkter Weischer.Cinema den aufgrund der Coronakrise geschlossenen Schweizer Kinos in den nächsten ertraglosen Wochen solidarisch beizustehen. Werbungtreibende können ab sofort Spots im Kino ihrer Wahl buchen, die der User dann allerdings nicht im Kinosaal, sondern zuhause vor dem Laptop oder auf seinem Smartphone betrachten kann, wie es in einer Mitteilung heisst. Auf der Landingpage hilfdeinemkino.ch muss der User dazu sein Lieblingskino auswählen, woraufhin die gebuchten Spots starten. Der Werbungtreibende kann selbst entscheiden, wie viel er bezahlen möchte. Für zum Beispiel 100 Franken wird der Spot solange gezeigt, bis er maximal 1000 Views erzielt hat, für höhere Beiträge entsprechend länger.

HEADER_Schweiz_DE

Unternehmen und Privatpersonen können aber auch direkt ihr Lieblingskino mit einer Spende unterstützen. Dazu müssen sie auf der Website ihr Kino anklicken und den Spenden-Button aktivieren. Anschliessend geben sie die Höhe ihres Spendenbetrags an. Die Zahlung wird ganz einfach über PayPal oder Kreditkarte abgewickelt. Alles was über die Seite, HilfdeinemKino, für die Kinos eingeht, geht 1:1 an die Kinos. Weischer.Cinema verdient nichts mit dieser Aktion, wie es weiter heisst.

Der Schweizer Verband für Kino und Filmverleih, ProCinema, stehe von Beginn an hinter der Aktion. «Jetzt gilt es, die Kinolandschaft in der ganzen Schweiz zu bewahren. Jede Aktion ist willkommen, die den Kinos und damit auch den Filmverleihern hilft, diese Krise zu überstehen. Die Kinos sind für uns alle wichtig, denn nur im Kino sind die Filme ‹Gross› und die Erlebnisse ‹Einmalig›», wird Generalsekretär René Gerber zitiert.

Bei Weischer.Cinema sei die Idee innert kürzester Zeit realisiert worden – ganz nach dem Motto: «Rumsitzen und Nichtstun ändert auch nichts». Christof Kaufmann, CEO von Weischer.Cinema Schweiz: «Aussergewöhnliche Situationen erfordern aussergewöhnliche Massnahmen. Weischer.Cinema will mit dieser Aktion einen Beitrag zur gegenseitigen Solidarität schaffen.» (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200925

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.