25.07.2018

Weltwoche

Claudia Schumacher zieht nach Hamburg

Die 31-Jährige hat nach zweieinhalb Jahren bei Roger Köppel ihre Kündigung als Redaktorin eingereicht. Claudia Schumacher kam 2012 in die Schweiz, sie startete als Praktikantin bei der «NZZ am Sonntag».
Weltwoche: Claudia Schumacher zieht nach Hamburg
Seit 2017 schreibt sie die «Weltwoche»-Kolumne «Fast verliebt» und das wird sie weiterhin tun: Claudia Schumacher. (Bild: zVg.)
von Edith Hollenstein

Claudia Schumacher verlässt die Schweiz Richtung Deutschland. Nach zweieinhalb Jahren hat sie ihre Kündigung als «Weltwoche»-Redaktorin eingereicht. Sie ziehe aus privaten Gründen weg, begründet Schumacher auf Anfrage von persoenlich.com. Sie werde ab Oktober als freie Journalistin und Kolumnistin für verschiedene Medien in Deutschland und der Schweiz arbeiten.

«Fast verliebt» bleibt erhalten

«Einer dieser Schritte, bei denen das eine Auge lacht und das andere weint», sagt die gebürtige Schwäbin weiter. «Nach fünf Jahren in der Schweiz habe ich mich in dieses Land verliebt und hatte das Glück, mit einigen tollen Kollegen zusammenzuarbeiten.» Sie freue sich aber auch über den Schritt in die Selbständigkeit und die Freiheit, die damit verbunden sei.

Seit Dezember 2015 betreute Schumacher die Gesellschaftsthemen der «Weltwoche», seit 2017 schreibt sie die Kolumne «Fast verliebt», die sie auch in Zukunft schreiben wird. «Als Kolumnistin und Autorin wird sie weiter für uns tätig bleiben», bestätigt Chefredaktor Roger Köppel (persoenlich.com berichtete).

Trotzdem mit der Schweiz verbunden

Schumacher kam 2012 in die Schweiz. Sie begann als Praktikantin bei der «NZZ am Sonntag» und arbeitete dort ab 2013 als Gesellschaftsredaktorin, bis sie zur Weltwoche wechselte. Ihre Texte – etwa ein Porträt über Stefanie Heinzmann oder ihr Beitrag zur #Metoo-Debatte – sorgten immer wieder für ein kontroverses Echo und sie war mehrfach als «Gesellschaftsjournalistin des Jahres» nominiert.

«Ich freue mich auf ein neues Kapitel in meinem Leben und auf neue Herausforderungen in Deutschland», so Schumacher. «Auf jeden Fall werde ich aber auch weiterhin für Schweizer Medien arbeiten und für Reportagen und Recherchen regelmässig hier sein.»



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Stephan Schwab, 26.07.2018 10:27 Uhr
    Schade! Aber ihre smarte und scharfe Feder bleibt uns ja ab und zu noch erhalten in der Schweizer Presselandschaft.
  • Robert Weingart, 26.07.2018 11:03 Uhr
    Eine Deutsche weniger in der Schweiz, die auf dem Medienmarkt einen rar gesäten Job besetzt.
  • Reto Brun, 01.08.2018 14:57 Uhr
    Ich freue mich, weiterhin die geistreichen Artikel von Claudia Schumacher zu lesen, egal wohin es sie verschlägt. Für mich ist sie eine Ausnahmekönnerin, die sich mit Witz und Intellekt mit Mensch und Mainstream befasst. Sie lässt sich hoffentlich (weiterhin) nichts vorschreiben! (;-)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar