17.08.2020

CNN Money Switzerland

Der Sender stellt den Betrieb ein

Die Coronakrise hinterlässt Spuren: Die Investoren wollen nicht mehr Geld in den Wirtschaftssender investieren. «Ich bereue nichts», sagt Patrizia Laeri, die erst seit kurzem Chefredaktorin ist.
CNN Money Switzerland: Der Sender stellt den Betrieb ein
Aus für CNN Money Switzerland: Die Mitarbeiter wurden am Montagabend informiert. (Bild: zVg.)

Nach gut zwei Jahren stellt CNN Money Switzerland den Betrieb ein. Wegen der Coronakrise wird dem ersten englischsprachigen Wirtschaftssender des Landes der Stecker gezogen. Der Verwaltungsrat habe am Vortag entschieden, Konkurs anzumelden, teilte CNN Money Switzerland am Montagabend in einem Communiqué mit.

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Einnahmen seien in den vergangenen sechs Monaten beträchtlich gewesen. «Während die Zuschauerzahlen stark gestiegen sind, sind die Umsätze des Unternehmens eingebrochen», hiess es weiter. Geschäftspartner, die ihrerseits von der Pandemie betroffen seien, hätten Verträge gekündigt oder die Umsetzung von Projekten verschoben.

Die Entwicklungen im Schweizer Werbemarkt liessen keine nachhaltige Rentabilität erwarten. Nun werde der Sachwalter die Liquidation der Gesellschaft in die Wege leiten. In enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden werde alles unternommen, um die Folgen dieses Entscheids für die 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu begrenzen, hiess es weiter.

Laut Medienberichten von vergangener Woche hat der Sender die Juli-Löhne nicht bezahlt. Ein Brüderpaar aus Bangladesch soll zu den Financiers des Senders gehört haben und sich nun auf der Flucht befinden.

Chefredaktorin von SRF abgeworben

Erst im Frühling hatte der Sender die Wirtschaftsredaktorin Patrizia Laeri von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) abgeworben. Die 42-Jährige wurde zur Chefredaktorin ernannt. «Ich bereue nichts. Die letzten Monate waren eine wertvolle Lebensschule. Ich war als Krisenmanagerin sehr gefordert. Wir haben trotz Krisenmodus neue, frische Formate auf die Beine gestellt», sagt Laeri im Interview mit dem Tages-Anzeiger

Am 24. Januar 2018 war der Sender mit viel Brimborium am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos auf Sendung gegangen. Täglich wurde eine dreistündige Sendung von 18 bis 21 Uhr ausgestrahlt, die sich an Führungskräfte, Geschäftsleute, Reiche und Meinungsbildende richtete.

Anders als es der Name des Fernseh-Senders vermuten liess, gehört CNN Money Switzerland nicht zum US-amerikanischen Nachrichtensenderpionier CNN, der 1980 als erster Fernseh-Kanal der Welt rund um die Uhr Nachrichten sendete. CNN Money Switzerland sei eine private Schweizer Firma mit Sitz in Lausanne, hatte deren Gründer Christophe Rasch Ende 2017 im Hinblick auf den Sendestart gesagt. (sda/awp/wid)





Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201025

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.