23.01.2022

SRF Arena

Diskussion zum Medienpaket diesmal ohne Gebrüll

Im Vergleich zum «Skandal-‹Club›» war die Diskussion in der «Arena» am Freitagabend unspektakulär. Die Politsendung lief «gesittet» ab, so Watson. Der Blick findet: Moderator Sandro Brotz hatte seine Gäste unter Kontrolle. Anders sieht es die Weltwoche.
SRF Arena: Diskussion zum Medienpaket diesmal ohne Gebrüll
«Das ist jetzt aber der letzte Zettel», sagte «Arena»-Moderator Sandro Brotz zu Philipp Gut, als der einen zweiten mit Zitaten herausholte. (Bild: Screenshot SRF)

Bereits zum zweiten Mal in dieser Woche trafen am Freitagabend im Studio von SRF Befürworter und Gegner des Mediengesetzes aufeinander. Nach der lautstarken Auseinandersetzung in der «Club»-Sendung am vergangenen Dienstag, stellten sich viele die Frage, ob die «Arena» zu einer ähnlich «peinlichen Veranstaltung», wie die Weltwoche die Diskussion im «Club» bezeichnete, werden würde (persoenlich.com berichtete).

Dass die Diskussionsrunde diesmal nicht zu einer Brüll-Show ausgeartet ist, sei «Arena»-Moderator Sandro Brotz zu verdanken, sind sich der Blick und Watson einig. Brotz hätte vor allem Philipp Gut vom Referendumskomitee, der in der «Club»-Sendung aufgefallen war, im Griff gehabt, so der Blick. Sobald der Kommunikationsberater und ehemalige stellvertretende Chefredaktor der Weltwoche zum Monolog ausholte, reagierte Brotz prompt, stellen der Blick und Watson fest.

Ganz anders beurteilt TV-Kritiker René Hildbrand den Moderator. In seinem Artikel auf weltwoche.ch bezeichnet er Sandro Brotz als «unziemlich». «Brotz zielte auf Philipp Gut und kreidete diesem lautstark an, er sei schon wegen übler Nachrede schuldig gesprochen worden», schreibt Hildbrand. Auch den Präsidenten des Referendumskomitees Peter Weigelt hätte Brotz mehrmals belehrt.

Einig sind sich die Weltwoche und Watson in ihrer Einschätzung vom Auftritt der Bundesrätin Simonetta Sommaruga. «Sommaruga repetierte fast mantramässig, wie wichtig das Paket für den Erhalt von Lokalzeitungen, -radios und -fernsehen sei», schreibt Vanessa Hann in ihrem Artikel auf watson.ch. Auch René Hildbrand wirft der Bundesrätin vor, sie hätte nur ihr Argument von den Kleinen und Mittleren wiederholt, ohne auf den Vorwurf der Gegner einzugehen, wonach die Hauptprofiteure die grossen Verlage mit ihren Millionengewinnen wären.

Für eine Abwechslung in dem Hin und Her zwischen den altbekannten Argumenten des Ja- und Nein-Lagers sorgte laut Watson Martina Fehr, Direktorin des Medienausbildungszentrums MAZ. Auf das Argument der Gegner, wonach staatliche Subventionen die Unabhängigkeit der Medien gefährden würden, konterte Martina Fehr: «Mir macht nicht der Staat Angst. Wer sich einmischt, ist der Werbekunde», wird Martina Fehr in dem Artikel zitiert.

Die «Arena» zum Nachschauen gibt es hier. (mj)



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Walter Ackeret, 25.01.2022 01:18 Uhr
    Die Weltwoche sieht alles immer anders, ausser es kommt von der SVP, aber sogar hier gibt es Ausnahmen, um den Schein der Neutralität zu wahren. Gegen alls zu sein, was mainstream ist, ist das alleinige Programm der WW. Und wie man sieht, kommt das bei etwa 25% gut an. Ähnlichkeiten der %-Zahlen mit einer grösseren Partei sind rein zufällig ...
  • Raphael Weber, 23.01.2022 13:03 Uhr
    Wirklich fair wäre, wenn die «Grossen drei» von diesem Medienpaket ausgeschlossen würden. Oder besser noch die Medienförderung nur indirekt stattfinden würde, in dem der Steuerzahler in einem Gutschriftverfahren jene unterstützenswerten Medien selber wählen könnte. Bringt künftig dank den Subventionen das Urner Wochenblatt eine Sonntagsausgabe, Frau Sommaruga? Zum Glück geht es in dieser Diskussion nicht um den Umweltschutz, sonst hätte man unlängst, Papier gedruckte News von gestern verbieten und die Verursacher zur Kasse bitten müssen, anstelle diese mit einer Frühzustellung zu subventionieren.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220929

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.