01.07.2024

Radio Grischa

Erste Plakatkampagne für neuen Schawinski-Sender

Das Projekt von Roger Schawinski und Stefan Bühler tritt mit Werbung im öffentlichen Raum in Erscheinung. Im Zentrum steht der Mundartbegriff «tschent».
Radio Grischa: Erste Plakatkampagne für neuen Schawinski-Sender

Seit Montag präsentiert sich Radio Grischa mit einer grossflächigen Plakatkampagne und neuem Signet. Das Radioprojekts hat für das Sendegebiet 32 in der Region Graubünden/Glarus im vergangenen Februar vom Bakom eine Konzession erhalten.

«Mit dem Slogan ‹Tschent – Radio GRischa scho bald do› haben wir bewusst die Farben blau und gelb gewählt, wie man sie im Wappen des Kantons Graubünden und auch beim HC Davos und EHC Arosa findet.Damit schaffen wir gezielt Identität. Senden werden wir aber auch für Glarus und das Sarganserland», wird Mitinitiant Stefan Bühler in einer Medienmitteilung zitiert.

«Tschent» ist ein Schweizer Mundartbegriff, der insbesondere auch in Chur verwendet wird und so viel bedeutet, wie «toll», «super» oder «geil».

Das Medienunternehmen Somedia hat nach langjährigem Nichtgebrauch ihrer früheren Marke «Radio Grischa» (heute Radio Südostschweiz) beim Institut für geistiges Eigentum (IGE) Beschwerde gegen die erfolgte Löschung eingereicht, eine Entscheidung aber mit mehreren Fristverlängerungen verzögert  (persoenlich.com berichtete). (pd/nil)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren