26.02.2021

Top-Medien

Günter Heuberger übergibt seinem Nachfolger

Der 67-Jährige zieht sich aus der Geschäftsleitung von Radio Top und Tele Top zurück. Am Montag übernimmt Philippe Pfiffner. Heuberger prägte die Medienlandschaft im Kanton Zürich und in der Ostschweiz während fast vier Jahrzehnten mit.
Top-Medien: Günter Heuberger übergibt seinem Nachfolger
Nach der rund anderthalb Jahre dauernden Übergabephase zieht sich Günter Heuberger (links) nun aus der Geschäftsleitung von Radio und Tele Top zurück und übergibt an Philippe Pfiffner. (Bild: zVg.)

Im Frühling 2019 entschied Günter Heuberger, die Geschicke von Radio Top und Tele Top in jüngere Hände zu legen (persoenlich.com berichtete). Nachfolger des mittlerweile 67-Jährigen wird der 40-jährige Philippe Pfiffner. Er ist, abgesehen von einem kurzen Unterbruch, seit 2005 für die Top-Medien im Einsatz und übernimmt die Verantwortung als Geschäftsführer per 1. März 2021, früher als ursprünglich geplant.

«Es war mir wichtig, mit tollen Leuten einen spannenden Leistungsauftrag zu erfüllen und zu zeigen, dass auch kleinere Unternehmen eine Chance auf eine Entwicklung in der digitalen Welt haben», wird Günter Heuberger in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. «Die über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ich begleiten durfte und für deren Entwicklung ich mich einsetzte, waren die beste Motivation um diese grosse Verantwortung über alle diese Jahre gerne zu tragen.»

37 Jahre im Einsatz für den «Service public régional»

Günter Heuberger sammelte erste Medienerfahrungen als Berater bei der PR-Agentur Farner in Zürich, wo er Mandate für die Swissair, den Flughafen Zürich und Radio Z mitbetreute. Nach einer Anfrage der drei Initianten von Radio Eulach – Hans-Jacob Heitz, Hansjörg Hüppi und Peter Spälti – engagierte er sich beim Aufbau des ersten Winterthurer Privatradios. Als Verwaltungsratspräsident war Heuberger ab 1984 auch im Programm von Radio Eulach zu hören – insbesondere bei den Eishockeyspielen des EHC Kloten, wie es in der Mitteilung heisst.

Auch bei der Gründung des Fernsehsenders Winti TV 1986 war Günter Heuberger zusammen mit Jakob Maurer von der Stadtantenne Winterthur und Werner Wäckerli, Informationschef der Stadt Winterthur, mit von der Partie. Der Sender zeigte zunächst vorwiegend Text- und Bildtafeln, im ersten Betriebsjahr gab es erst zwei Sendungen. In den Jahren danach waren es jeweils sechs Sendungen bei kommunalen Wahlen und Abstimmungen. Nach dem Zusammenschluss 1998 von Radio Eulach, Radio Thurgau und Radio Wil zu Radio Top folgte 1999 der Ausbau von Winti TV zu Tele Top. Während Radio Top aus dem Erlenhof in Winterthur sendete, zog Tele Top bald ins neue Fernsehstudio nach Frauenfeld.

Zwölf Jahre VSP-Präsident

Heuberger engagierte sich nicht nur in der Region Zürich/Ostschweiz für den «Service public régional». Von 1994 bis 2006 präsidierte er den Verband Schweizer Privatradios. Es war die Zeit als das neue Radio- und Fernsehgesetz im Parlament beraten und verabschiedet wurde. Nach heftigen Auseinandersetzungen mit den Zeitungsverlegern um Medienvielfalt, Leistungsaufträge, Gebührengelder und Verbreitungsgebiete gelang es ihm am 31. Oktober 2008 für Tele Top die TV-Konzession für die Region Zürich-Nordostschweiz zu erhalten. Ein Jahr später zog Tele Top in moderne Räumlichkeiten in Winterthur.

Auch Radio Top entwickelte sich laut Mitteilung unter der Führung von Günter Heuberger stetig weiter und bezog 2012 ebenfalls neue Studios – im gleichen Gebäude, wie Tele Top. Seither sind die beiden Schwesterunternehmen an der Bürglistrasse in Winterthur vereint. (pd/cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Andreas Schefer , 26.02.2021 14:20 Uhr
    Was für eine Leistung! Ich ziehe den Hut vor diesem Engagement für die elektronischen Medien in der Schweiz.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210415

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.