19.06.2022

NZZaS

Jonas Projer ist an seine Grenzen gestossen

Nach der Lancierung des Digitalmagazins habe es auf der Redaktion der NZZaS auch wegen ihm «gerumpelt», sagt der Chefredaktor in einem Interview.
NZZaS: Jonas Projer ist an seine Grenzen gestossen
Der ehemalige Chefredaktor von Blick TV verantwortet seit September 2021 die NZZ am Sonntag: Jonas Projer. (Bild: Keystone/Walter Bieri)

«Ich bin an meine Grenzen gekommen», sagt Jonas Projer gegenüber der SonntagsZeitung zu den Gründen für seine Auszeit nach wenigen Monaten als Chefredaktor der NZZ am Sonntag. Insbesondere nach der Lancierung des Digitalmagazins (persoenlich.com berichtete) habe es auf der Redaktion «gerumpelt», «sicher auch wegen mir», so Projer. Bei der Diskussion mit der Redaktion sei es unter anderem um die Sichtbarkeit der NZZaS gegangen. Dass im neuen Digitalmagazin die Marke NZZ am Sonntag fast nirgendwo zu sehen war, sei bei der NZZaS-Redaktion auf grosses Unverständnis gestossen, sagt Projer.

Auf die Frage, warum er in der NZZaS vor allem kurze Editorials, und nicht Leitartikel und Kommentare verfasse, sagt Jonas Projer gegenüber der SoZ: «Ich weiss, dass andere das hervorragend machen, aber selber sehe ich meine Aufgabe als Chef nicht primär darin, dem Team und den Lesern die Welt zu erklären. Mein klarer Auftrag als Chefredaktor ist die Transformation der NZZ am Sonntag, insbesondere im digitalen Bereich.» Es gebe auf der Redaktion bessere Schreiberinnen und Schreiber und bessere Fachleute als ihn, so Projer.

Zu den Abgängen auf der Redaktion der NZZaS in den letzten Monaten wollte sich Projer gegenüber der SonntagsZeitung nicht äussern. (mj)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Maja Ziegler, 20.06.2022 13:26 Uhr
    So leid es mir tut, Projer ist eine Fehlbesetzung. Möge er dies einsehen und selbst die Reissleine ziehen. Es gibt eine beachtliche Auswahl an fähigen Leuten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220625

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.