17.05.2021

SRG

Kritik an hohen GL-Boni

Trotz Krise und Kurzarbeit streichen Gilles Marchand und die restliche SRG-Geschäftsleitung hohe Löhne und Boni ein. Teils mehr als ein Bundesratsmitglied verdienen würde. Dies sorgt für Empörung in Politik und Gesellschaft, wie die Aargauer Zeitung berichtet.
SRG: Kritik an hohen GL-Boni
Verdiente 2020 insgesamt 533'000 Franken: SRG-Direktor Gilles Marchand. Die sieben anderen Mitglieder der Geschäftsleitung erhielten im Durchschnitt 390'000 Franken. (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Auf Seite 130 im Geschäftsbericht der SRG findet sich der Stein des Anstosses: Die Höhe der Saläre, Nebenleistungen und Leistungsanteile des obersten Kaders der SRG sind dort aufgelistet.

Bildschirmfoto 2021-05-17 um 10.55.41


Die Boni sind ungefähr im gleichen Rahmen wie im Vorjahr. Dies erstaunt, da fast 10 Prozent der SRG-Mitarbeitenden 2020 Kurzarbeit beziehen mussten. Auch das Defizit von fast 13 Millionen Franken passt nicht recht in das Bild eines erfolgreichen Jahres. Ebenfalls kratzten die Mobbing- und Sexismus-Affären bei RTS und RSI am Image der SRG.

Die Aargauer Zeitung hat aus diesem Anlass verschiedene Stimmen aus Politik und Gesellschaft über die Rechtmässigkeit von variablen Lohnansprüchen zu Wort kommen lassen (Artikel hinter Paywall). Viele übten Kritik an der SRG für diese Lohnpolitik und forderten Abstriche bei den Boni in der Krise.

«Kein gewinnorientiertes Unternehmen»

SRG-Sprecher Edi Estermann sagte gegenüber der AZ, dass das Jahresergebnis 2020 der SRG durch notwendige Restrukturierungskosten belastet worden sei. «Da die SRG kein gewinnorientiertes Unternehmen ist und bei ihren Abschlüssen eine schwarze Null anstrebt, macht eine Koppelung des variablen Lohnes an das Unternehmensergebnis wenig Sinn.»

Gleichzeitig verwies er auf die Auszahlung einer Prämie von 200 Franken für die Mitarbeitenden «für das hohe Engagement als Zeichen der Anerkennung». Eine gleichzeitige Kürzung der variablen Lohnkomponente bei den Kadern wäre aber ein falsches Signal, so Estermann. (lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Erich Heini, 18.05.2021 14:13 Uhr
    Die SRG ist kein Unternehmen. Sondern eine Anstalt, die durch Zwangsabgaben finanziert wird. Der Verwaltungsrat ist Staffage bzw. zur Versorgung von alt Politikern nützlich. Die Saläre entsprechen nicht den Risiken, die mit unternehmerischer Tätigkeit verbunden wäre und alle weiteren pekuniären Wohltaten sind eine Frechheit. Aber Frau Sommaruga und eine Mehrheit des Parlaments haben es möglich gemacht.
  • Silvia Strässle, 17.05.2021 22:44 Uhr
    Die Angestellten erhalten für gute Arbeit eine Prämie von Fr. 200. Und die Chefs, verantwortlich für die lausigen Programme der letzten Jahre Unsummen...Tolle Aussichten
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210618

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.