01.11.2021

Medienförderung

Matthias Aebischer weibelt für die Vorlage

Der SP-Nationalrat nimmt in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen Stellung zu den Argumenten der Gegner. Der Politiker erklärt zudem, inwiefern die Zuschüsse den Zusammenhalt des Landes stärken würden.
Medienförderung: Matthias Aebischer weibelt für die Vorlage
Setzt sich für das Medienpaket ein: SP-Nationalrat Matthias Aebischer. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Über das Gesetz zur Medienförderung wird nach erfolgreichem Referendum sehr wahrscheinlich am 13. Februar abgestimmt (persoenlich.com berichtete). In einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen sagt der SP-Nationalrat Matthias Aebischer, weshalb er sich für das Medienpaket einsetzt: Die Medienvielfalt dürfe nicht weiter abnehmen, weil dies schlecht für ein demokratisches Land wie die Schweiz sei. Der Politiker zeigt sich optimistisch, dass die Stimmberechtigten der Vorlage zustimmen würden.

Ein Hauptargument der Gegner lautet, dass die geförderten Medien ihre Kritik- und Kontrollfunktion gegenüber den Behörden nicht mehr wahrnehmen würden. Aebischer betont, dass die Medien schon bisher unterstützt worden seien ­– und er sagt im Artikel: «War denn die Presse bisher der verlängerte Arm des Staates? Nein. Zeigen Sie mir den Journalisten, der denkt: ‹Meine Zeitung wird verbilligt in die Briefkästen gebracht, also sollte ich behördennah schreiben.› Das ist absurd.»

Dass die grossen Medienhäuser, die in der Vergangenheit grosse Gewinne erzielt haben, stark von den zusätzlichen Mitteln profitieren, ist ein weiterer Kritikpunkt der Gegner. Über den Verteilschlüssel sei in der Kommission lange gekämpft worden, so Aebischer gegenüber den CH-Media-Zeitungen: «Ja, die grossen Medienhäuser erhalten Geld. Aber prozentual bekommen die kleinen Unternehmen mehr; sie werden bevorzugt.» Ein Onlinemedium, das in einem eher abgelegenen Gebiet arbeite, wo eine sprachliche Minderheit wohne, erhalte sehr hohe Zuschüsse. Das stärke den Zusammenhalt des Landes. (tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 01.11.2021 11:46 Uhr
    Aebischer hat recht, seit langem werden Medien durch den Staat "gefördert". Sind sie besser geworden? Nein, das Gegenteil ist der Fall. Anstelle von Vielfalt, Medieneinfalt. Wenige grosse Unternehmen beherrschen und diktieren den Markt, damit auch die Meinung! Beispiel TA: ein Teil der "Förderungs"gelder würde nach München zur SZ fliessen weil das Unternehmen nicht mehr gewillt ist eine eigenständige globale Berichterstattung zu gewährleisten. Nicht einmal in einer der wichtigsten Stadt der Welt, Peking, ist ein Korrespondent von TAmedia. Die Vorlage ist abzulehnen, den LeserInnen bringt sie keine signifikante Verbesserungen, den Unternehmen schon. Ohne wirkliche Gegenleistungen bekommen sie Steuergelder, werden daher noch träger, noch innovationsloser. Die "4. Gewalt" am Honigtopf der SteuerzahlerInnen.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220528

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.