11.01.2022

Lex Netflix

51'000 Unterschriften gesammelt

Am 20. Januar soll das Referendum gegen das neue Filmgesetz bei der Bundeskanzlei in Bern eingereicht werden.

«50'000 Unterschriften innert drei Monaten zu sammeln, ist eine schwierige Aufgabe», sagte Matthias Müller, Präsident Jungfreisinnige Schweiz und Präsident des Referendumskomitees «Filmsteuer Nein», im Oktober in einem persoenlich.com-Interview. Nun sind die Unterschriften zusammen, wie der Blick in der Ausgabe vom Dienstag berichtet. 51'000 Unterschriften seien es aktuell.

Am 20. Januar soll das Referendum in Bern eingereicht werden. Bis dahin sollen weitere 10'000 Unterschriften gesammelt werden – als Sicherheitsmarge. Gibt es genügend Unterschriften, kommt das neue Filmgesetz gemäss Blick noch dieses Jahr an die Urne.

Das Filmgesetz will unter anderem, dass Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon oder Disney künftig 4 Prozent ihres Schweizer Umsatzes in Schweizer Filmproduktionen investieren müssen. Dies gilt für Schweizer TV-Stationen bereits seit langem. Die Jungen von FDP, SVP und GLP haben dagegen ein Referendum lanciert. (cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220817

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.