03.09.2019

Digitaltag 2019

Arbeitgeber sollen lebenslanges Lernen fördern

Am dritten Schweizer Digitaltag haben der Arbeitgeberverband und Digitalswitzerland die nationale Kampagne #LifelongLearning lanciert. Darin erzählen über 100 Menschen inspirierende Geschichten – darunter auch SBB-Chef Andreas Meyer oder APG-CEO Markus Ehrle.
Digitaltag 2019: Arbeitgeber sollen lebenslanges Lernen fördern
SBB-CEO Andreas Meyer, Bundesrat Alain Berset und Digitalswitzerland-Chef Marc Walder am zweiten Digitaltag. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Das World Economic Forum geht davon aus, dass zwei Drittel der Jobs, die einst die heutigen Schulkinder ausüben werden, noch gar nicht existieren. Diverse Studien zeigen, dass lebenslanges Lernen an Bedeutung gewinnen wird und in der digitalen Transformation eine zentrale Rolle einnimmt. «Schweizer Arbeitnehmer bilden sich im Schnitt weniger weiter bei digitalen Kompetenzen als Arbeitnehmer anderer Länder. Die Digitalisierung praktisch aller Lebensbereiche erfordert aber neue Kompetenzen. Hier setzt die Initiative von digitalswitzerland an», wird Marc Walder, Gründer der Standortinitiative Digitalswitzerland, in der Mitteilung dazu zitiert.

Aus diesem Grund lanciert Digitalswitzerland gemeinsam mit dem Schweizerischen Arbeitgeberverband SAV die nationale Sensibilisierungskampagne #LifelongLearning. Ziel dieser sei es, die Wichtigkeit von lebenslangem Lernen zu unterstreichen und die Teilnahme insbesondere an Weiterbildungen für digitale Fähigkeiten zu stärken. Damit wollten die Co-Initianten zur chancenreichen beruflichen Zukunft der Schweizer Bevölkerung sowie zur Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft beitragen. Das ist ganz im Sinne von Bundesrat Guy Parmelin: «Eine gute Ausbildung ist ein grosser Vorteil beim Meistern der künftigen Herausforderungen», betont der Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, laut Mitteilung.

Die Kampagne auf www.lifelonglearning.ch umfasst über 100 Videos von Menschen aus der ganzen Schweiz mit ihren inspirierenden Geschichten über lebenslanges Lernen. Zu sehen sind dort unter anderen SBB-CEO Andreas Meyer, APG-CEO Markus Ehrle oder Bundesrat Guy Parmelin.

Die Beiträge sollen Bürgerinnen und Bürger im ganzen Land ermutigen, ebenfalls in sich und ihre digitalen Fähigkeiten zu investieren. Die Sensibilisierungskampagne #LifelongLearning geht noch einen Schritt weiter und bietet mit www.educationdigital.ch eine neutrale Webplattform an, wo über 500 Kurse für digitale Fähigkeiten von verschiedensten Anbietern gefunden werden können.





Die digitale Transformation verschärft den bereits vorhandenen Fachkräftemangel zusätzlich und damit ist lebenslanges Lernen auch für Arbeitgeber essentiell. Die Schweizer Arbeitgeber gehören schon heute zu den grössten Investoren in das Schweizer Bildungssystem. «Die Aus- und Weiterbildung aber auch komplette Umschulungen sollen dazu beitragen, rasche Veränderungen oder gar Umbrüche auf dem Arbeitsmarkt zu bewältigen und sich als Arbeitnehmer auf den Arbeitsmärkten der Zukunft entfalten zu können. Deshalb ist es wichtig, dass wir schweizweit das Bewusstsein für das lebenslange Lernen schaffen», erklärt Roland A. Müller, Direktor des SAV, das Engagement für die Kampagne. 

Im Kontext der Digitalisierung findet auch im Bildungswesen ein Wandel in noch nie gesehenem Tempo statt. «Die Schweiz weist im internationalen Vergleich eine hohe Beteiligungsquote in der Weiterbildung auf. Allerdings sind die Teilnahmequoten bei Menschen ohne nachobligatorischen Abschluss in der Schweiz tief. Die Hürden beim Zugang zur Weiterbildung sind für sie deutlich höher als für Besserqualifizierte – hier müssen wir ansetzen», so Martina Hirayama, Staatssekretärin für Bildung, Forschung und Innovation.

Arbeitgeberversprechen für digitale Fähigkeiten

Einen weiteren Ansatzpunkt identifiziert die Adecco Gruppe. Ihre Studie in Kooperation mit der Boston Consulting Group zeigt, dass Schweizer Arbeitnehmer beim Erwerb digitaler Kompetenzen den Arbeitnehmern in den anderen Ländern hinterherhinken. Von den Schweizer Arbeitnehmern gaben 19 Prozent an, zuletzt digitale Kompetenzen erworben zu haben, gegenüber 39 Prozent in der Gesamtbetrachtung aller Länder.

«Wir sind gut beraten, in die Weiterbildung von digitalen Kompetenzen zu investieren», sagt Nicole Burth, CEO der Adecco Gruppe Schweiz. Hier setzt ein weiteres wichtiges Element der Kampagne #LifelongLearning an: In einer gemeinsamen Absichtserklärung verpflichten sich zum Start der Kampagne über 125 Schweizer Arbeitgeber mit zusammen über 550’000 Mitarbeitenden, die Weiterbildung und insbesondere den Erwerb von digitalen Fähigkeiten zu unterstützen. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191121

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.