07.06.2011

MySpace

Aus Verkauf wird nichts

Angebote zu niedrig - Strategische Partnerschaft wahrscheinlich.

Der US-Medienkonzern News Corp kommt mit dem Verkauf seiner Tochter MySpace nicht voran. Für die schwer angeschlagene Plattform haben sich seit der offiziellen Käufersuche zwar zahlreiche Interessenten gemeldet. Ihre Angebote liegen jedoch deutlich unter den Erwartungen des Anbieters. Der mit hohen Verlusten behaftete Notverkauf dürfte daher nicht zu Stande kommen. News Corp hat sich alternative Möglichkeiten einer Restrukturierung, Investorensuche oder strategischen Partnerschaft jedoch von Anfang an vorbehalten.

Noch 2005 war News Corp bereit, 580 Mio. Dollar für MySpace hinzublättern. Sechs Jahre später wollen die meisten Interessenten für das einst weltgrößte Social Network keine 100 Mio. Dollar mehr zahlen, die der Eigentümer verlangt. Dabei wagte das Unternehmen mit seiner neuen Ausrichtung als Entertainment-Plattform womöglich einen Schritt in die richtige Richtung.

Redesign und neue Strategie wurden bei MySpace jedoch erst am Höhepunkt der seit längerem schwelenden Turbulenzen in Angriff genommen. In Reaktion wanderten die User millionenfach ab. Trotzdem zeigt nach wie vor eine Reihe von Firmen und Investoren Interesse an dem Portal. Dem Wall Street Journal zufolge ist ein Verkauf weiterhin nicht auszuschließen. Eine strategische Partnerschaft ist laut der News-Corp-Zeitung mittlerweile aber wahrscheinlicher und könnte noch bis Ende des Monats geschlossen werden. Die aussichtsreichsten Offerten aus dem Interessentenkreis will der Medienkonzern in den kommenden Wochen zumindest auf ein oder zwei verbleibende eingrenzen. (pte)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220817

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.