10.06.2011

Facebook

Fällt bei deutschen Usern in Ungnade

Laufende Skandale drücken Imagewerte in den Keller.

Kaum ein Fettnäpfchen hat der Social-Network-Weltmarktführer Facebook bisher ausgelassen, um sich bei den Usern unbeliebt zu machen. Die andauernden Skandale kratzen am Image. Ganz aktuell hat die neue Gesichtserkennungsfunktion für neue Tiefstwerte gesorgt. Wie die Marktforscher bei YouGov http://www.yougov.de zeigen, zeichnen sich weitere Imageverluste ab. Die Deutschen betrachten den Networking-Riesen zunehmend skeptisch. Das Negativbild der Plattform lässt auch die Firmen nicht unbeeindruckt, die Facebook zur Kommunikation nutzen oder nutzen wollen. Die User-Zahlen steigen trotzdem.

Plattform der Exhibitionisten

"Zur Zeit ist es zwar Mode, sich auf dieser Plattform der Exhibitionisten zu tummeln. Angesichts des sorglosen Umgangs mit den Daten der User ist es aber fraglich, wie lange dieser Trend noch anhält", äußert sich ein Unternehmer gegenüber pressetext empört über Facebook. "Wenn ich so tief gesunken bin, dass ich es nötig habe, meine Dienstleistungen auf so einer Plattform anzubieten, dann mache ich lieber Schluss." Paradoxerweise bevölkern trotz des kritischen Urteils der Deutschen täglich mehr Nutzer das Online-Portal. Facebook ist derzeit offenbar zu allgegenwärtig, um nicht dabei zu sein und Alternativen zu suchen.

Die Schmutzkübelkampagne gegen Google hatte schon vor wenigen Wochen erneut ein schlechtes Licht auf den Konzern um CEO Mark Zuckerberg geworfen. Facebook hatte eine PR-Agentur beauftragt, um den Technologieriesen bei den Medien mit Negativ-Meldungen anzuprangern. YouGov zufolge sind die Imagewerte nun noch weiter abgestürzt. Nach Bekanntwerden der Gesichtserkennung liegen sie auf einer Skala von minus 100 bis plus 100 Punkten mit minus sieben Zählern im negativen Bereich - Tendenz weiter fallend. Obwohl sich auch andere Online-Marken wie Google oder Amazon Fauxpas und Skandale erlauben, erreichen sie mit über 80 Punkten im Vergleich deutlich bessere Werte.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220817

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.