26.06.2012

Swisscom

Investiert in Glasfasernetz

Unternehmen versucht auf UPC Cablecom aufzuschliessen.

Die Swisscom will bei ihrem Breitbandausbau Gas geben. Bis 2020 sollen 80 Prozent der Haushalte Geschwindigkeiten von über 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erhalten. Die heutige Höchstgeschwindigkeit auf dem Kupferkabel für Swisscom-Privatkunden liegt bei 20 Mbit/s. Damit will die Swisscom der Konkurrenz durch die TV-Kabelnetzbetreiber Paroli bieten. So hat zum Beispiel UPC Cablecom bereits jetzt Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s im Angebot.

Flaschenhals der Swisscom ist heute das traditionelle Kupferkabel. Je länger die Kupferleitung von der Ortszentrale oder vom Quartierkasten bis zum Endkunden ist, desto geringer ist die Geschwindigkeit, die der Nutzer erhält. Bisher hat die Swisscom die ultraschnellen Glasfaserleitungen bis in die Quartierkästen gezogen, um die Länge des Kupferkabels zu verkürzen. Damit kann die Swisscom heute drei Vierteln aller Haushalte eine maximale Surfgeschwindigkeit von bis zu 20 Mbit/s bieten. Mit Optimierungen komme man noch bis 50 Mbit/s, sagte Swisscom-Chef Carsten Schloter am Dienstag vor den Medien in Bern: "Langfristig reicht das aber nicht."

Deshalb baut die Swisscom zusammen mit den Elektrizitätswerken seit 2008 ein Glasfasernetz. Die Datenautobahn der Zukunft wird allerdings vor allem in den Ballungszentren gelegt. Bis Ende 2015 will der grösste Schweizer Telekomkonzern eine Million Haushalte an Glasfasern angeschlossen haben. Das wären 30 Prozent der Bevölkerung. An diesem Ziel halte die Swisscom fest, sagte Schloter. Man sei gut unterwegs. Ausserhalb der Ballungszentren kommt aber weiterhin das traditionelle Kupfernetz zum Einsatz. Um auf diesem schneller zu werden, muss die Distanz zwischen Kunde und Verteilknotenpunkt kürzer werden. (sda/dpa)

Dazu will die Swisscom die Glasfaserleitungen und die entsprechende elektronische Ausrüstung bis in die Verteilschächte der einzelnen Strassen legen, statt bisher nur in die Quartierkästen. Dadurch sinkt die Länge des Kupferkabels von maximal 750 Meter auf rund 200 Meter. Damit werden auch auf dem Kupferkabel Geschwindigkeiten von 100 Mbit/s erreicht. Mit künftigen Entwicklungen seien dann in einigen Jahren 400 Mbit/s möglich, sagte Schloter. Nach Pilotversuchen in drei Gemeinden in diesem Sommer, werde die Aufrüstung auf dem Kupfernetz Ende nächsten Jahres gestartet, hiess es. Wieviel das genau koste, wollte Schloter nicht sagen.


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probe-Exemplar bestellen.