15.04.2019

Swisscom

Lukas Hohl wird CEO bei Blockchain-Tochter

Der 41-Jährige übernimmt die Stelle, die seit einem Streit im Januar ad interim geführt wurde.
Swisscom: Lukas Hohl wird CEO bei Blockchain-Tochter
Lukas Hohl kehrt für Swisscom Blockchain aus den USA zurück, wo er das Beratungsunternehmen Synpulse mitaufgebaut hat. (Bild: zVg.)

Per 1. Mai übernimmt Lukas Hohl die CEO-Rolle bei Swisscom Blockchain. Die Abteilung bietet Unternehmen aller Branchen Beratungs- und Projektdienstleistungen im Kontext der Blockchain-Technologie und treibt damit die Entwicklung von Blockchain-Anwendungen seit 2017 voran, heisst es in einer Mitteilung.

Im Verbund mit weiteren Swisscom Einheiten liefere Swisscom Blockchain auch Basistechnologie wie eine sichere Infrastruktur für Blockchain-Anwendungen (Hyperledger Fabric) oder den Tokenization Launchpad für die Token-Generierung. Die Swisscom-Tochter wurde seit Januar 2019 ad interim von Roger Wüthrich-Hasenböhler, Chief Digital Officer, geführt. Er übernahm die Stelle, als Daniel Haudenschild nach einem Streit im «Crypto-Valley» per sofort abtrat (persoenlich.com berichtete).

Mit Lukas Hohl übernehme nun ein erfahrener Leader und Unternehmer die Leitung der Swisscom Blockchain. Der 41-jährige ETH-Ingenieur und Harvard Business School Alumni habe in den vergangenen 15 Jahren in verschiedenen Rollen bei Bearing-Point, Swisscom, Sofgen und Synpulse zahlreiche Finanzunternehmen in Business- und IT-Themen in Asien, den USA und der Schweiz beraten und verschiedene Beratungsteams geleitet.

Erfahrung in USA und Asien

Des Weiteren habe Lukas Hohl für Sofgen ein Offshore-Entwicklungsteam in Manila (Philippinen) und für Synpulse das US-Geschäft mitaufgebaut. «Lukas Hohl hat in der Vergangenheit Unternehmen aufgebaut und geleitet, komplexe Grossprojekte gemanaget, sei in der Schweiz und international gut vernetzt und passt hervorragend ins junge Team der Swisscom Blockchain», wird Wütrich-Hasenböhler in der Mitteilung zitiert.

Hohl lebe bis zum Stellenantritt am 1. Mai noch in Boston (USA). Sein Umzug in die Schweiz erfolge innerhalb der ersten zwei Monate. Gemeinsam mit dem bestehenden Team werde er die bisherige Strategie rund um die Blockchain-Technologie weiterverfolgen und den weiteren Aufbau der Swisscom Blockchain vorantreiben. Hohl wird wie folgt zitiert: «Eine Technologie, die bestehende Systeme grundlegend revolutioniert, ein junges, talentiertes Team und ein agiles Umfeld bei unseren Kunden und innerhalb Swisscom – was wünscht man sich mehr?»

Ökosystem für digitale Vermögenswerte

Aktuell begleite Swisscom Blockchain rund ein Dutzend Unternehmen in der Entwicklung von möglichen Blockchain-Anwendungsfällen und der Lösungsumsetzung. Beispiele seien Lösungen für die Fläschchenverfolgung (Vial Tracking) für einen grossen Pharmakonzern, die Digitalisierung eines kantonalen Handeslregisters oder die Abbildung von Frachtbriefen und der Frachtverfolgung auf der Blockchain.

Die Blockchain-Tochter unterstütze die Swisscom-Initiativen auch im Kontext der Blockchain-Technologie. Namentlich die Private Blockchain, die Swisscom in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post und auf Basis der Swisscom Blockchain Infrastruktur «Hyperledger Fabric» entwickelt, und das Ökosystem für digitale Vermögenswerte, das Swisscom in Partnerschaft mit Sygnum und der Deutschen Börse aufbaue. Teil dieses Ökosystems seien neben der erwähnten Blockchain-Infrastruktur auch die digitale Aktie der Daura sowie die Lösung von Custodigit für die sichere Aufbewahrung von digitalen Vermögenswerten. (pd/log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang