05.03.2021

Google

Personalisierte Werbung wird abgeschafft

Der Internet-Gigant hat angekündigt, mit dem Tracking von Nutzerinnen und Nutzern im Netz aufzuhören.
Google: Personalisierte Werbung wird abgeschafft
Google will bald auf Cookies verzichten. Mit FLoC gibt es jedoch ein neues Konzept. (Bild: Pixabay)

Google speichert ab kommendem Jahr in seinem Internet-Browser Chrome keine Cookies mehr. Dies verkündete der Internetriese in einem Blog-Eintrag. Bereits Anfang 2020 teilte Google mit, die Tracking-Cookies zu entfernen und kündigte Alternativen an (persoenlich.com berichtete).

«Heute stellen wir klar, dass wir nach der Abschaffung der Cookies von Drittanbietern keine alternativen Identifizierungsmerkmale erstellen werden, um Personen beim Surfen im Internet zu verfolgen», schreibt Google im Blog. Der Konzern wolle damit die Privatsphäre der Nutzer besser schützen. «Wenn sich die digitale Werbung nicht weiterentwickelt, um den wachsenden Bedenken der Menschen hinsichtlich ihrer Privatsphäre und der Nutzung ihrer persönlichen Identität Rechnung zu tragen, riskieren wir die Zukunft des freien und offenen Webs», heisst es weiter.

Neu setzt Google auf «Federated Learning of Cohorts», kurz FLoC. «Tatsächlich zeigen unsere jüngsten Tests von FLoC eine Möglichkeit, Cookies von Drittanbietern effektiv aus der Werbegleichung herauszunehmen und stattdessen Einzelpersonen innerhalb grosser Menschenmengen mit gemeinsamen Interessen zu verstecken», so Google. (cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Alex Savic, Managing Director bei Teads, 11.03.2021 13:21 Uhr
    Grundsätzlich begrüssen wir Verbesserungen des Datenschutzes durch Google und diese Ankündigung war nicht unerwartet, wenn überhaupt, wurde sie überbewertet. Aber der Teufel steckt im Detail, solche Updates sollten sich nicht allein auf das Werbeökosystem des offenen Internets beschränken oder ein Mittel für Google sein, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Um langfristig die Monetarisierung von Publishern zu gewährleisten, müssen wir sicherstellen, dass präzises Targeting nicht nur innerhalb von Walled Gardens und Social-Media-Plattformen möglich ist. Auch wenn das 1-1-Marketing einen grossen Schlag einstecken wird, gibt es effektive alternative Targeting-Lösungen, die nachweislich zu positiven Marketingergebnissen führen. Die Zukunft des Daten-Targetings ist ein Zusammenspiel zwischen Plattformen, Vermarktern und Verbrauchern. Um dies zu erreichen, muss die Branche in intelligente Technologien und ausgefeilte Algorithmen investieren, die es Marken ermöglichen, ihre Zielkonsumenten im richtigen Kontext zu erreichen, um den ROI zu steigern, ohne dabei die Privatsphäre zu gefährden.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210418

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.