10.01.2011

Suisa

Petition zur Abschaffung der Gebühren

Piratenpartei und Jungfreisinnige Schweiz wollen Suisa-Gebühren an den Kragen.

Seit 1992 werden die Suisa Gebühren auf leere Datenträger wie CDs, DVDs und Kassetten erhoben. Seit 2007 gelten die Gebühren auch für MP3-Player und Harddisk-Recorder. Nun sollen diese Gebühren auf weitere Geräte wie Handys, USB-Sticks und Speicherkarten jeder Art ausgeweitet werden. Laut netzwoche.ch wollen die Piratenpartei Schweiz und die Jungfreisiningen Schweiz dem einen Riegel schieben und verlangen in einer Petition die Abschaffung der Suisa-Gebühren auf Leerdatenträger.

Dazu ist aktuell der Entscheid zu den Musikhandys beim Bundesveraltungsgericht hängig. Wie netzwoche.ch schreibt, gibt man 70 Rappen pro Gigabyte Speicherplatz beim Kauf eines MP3-Players an die Suisa ab, ungeachtet des Ursprungs der darauf gespeicherten Musik. Obwohl die meisten Daten, die heute auf diesen Geräten gespeichert werden, legal erworben oder sogar vom Besitzer selbst geschaffen wurden, sollen darauf Urheberrechts-Gebühren an Dritte abgeführt werden.

Weiter schreibt netzwoche.ch, dass die Suisa auch für die Speicherung der eigenen Fotos und Videos auf Digitalkameras und Smartphones eine Gebühr einziehen will. Ebenso für das Kopieren von Musik aus dem iTunes-Shop auf den iPod.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200919

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.