23.03.2020

Online-Hackathon in Zürich

Tech-Spezialisten suchen nach Lösungen

Mit Unterstützung der ETH, Careum Stiftung und der CSS: 15’000 Entwicklerinnen, Ingenieure und Datenwissenschaftlerinnen suchen am Freitag während 72 Stunden Lösungen auf die Covid-19-Krise.
Online-Hackathon in Zürich: Tech-Spezialisten suchen nach Lösungen
Beim Hackathon vom Freitag: Die cleversten Köpfe sollen während 72 Stunden die drängendsten Probleme lösen. (Bild: codevscovid19.org)

Die Krise trifft Länder rund um den Globus. Um bei der Bekämpfung keine Zeit zu verlieren, will HackZurich, eines der weltweit grössten Netzwerke an internationalen Technologiespezialisten, innert Kürze eine grosse Anzahl Expertinnen mobilisieren. «Eine globale Herausforderung verlangt nach globalen Lösungen, was die Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Akteuren erfordert», schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung. 

In Zusammenarbeit mit Partnern wie der ETH Zürich, der Careum Stiftung und der CSS Versicherung, rief HackZurich die non-profit Initiative #CodeVsCovid19 ins Leben und mobilisierte sein globales Netzwerk von 15’000 Entwicklerinnen, Ingenieuren und Datenwissenschaftlerinnen. Der Online-Hackathon, ein Programmier- und Innovationswettbewerb, startet am Freitag, 27. März um 17 Uhr, und soll während 72 Stunden tausende Personen zur Entwicklung von Lösungen rund um die Herausforderungen der Covid-19 Krise zusammenbringen.

Open-Source basierte Lösungsvorschläge

Von der Krise aktuell betroffene Personen und Organisationen können aktuelle Problemstellungen einreichen, die während des Hackathons bearbeitet werden sollen, schreiben die Organisatoren weiter. #CodeVsCovid19 richtet sich auch an internationale Organisationen und Unternehmen, die Datensätze oder Technologien bereitstellen, sowie an Akteure, die durch ihr Netzwerk einen Beitrag zur weltweiten Kommunikation der resultierenden Lösungen leisten können. Technologie Talente, medizinisches Fachpersonal, Wissenschaftlerinnen, Expertinnen aus dem Gesundheitswesen, aber auch Freiwillige mit kreativen Ideen können sich ab sofort auf codevscovid19.org registrieren.  

Die Themen und Herausforderungen, welche durch die Community bearbeitet werden, werden laufend auf ​codevscovid19.org aktualisiert, um die Nützlichkeit und Anwendbarkeit der entwickelten Lösungen im Alltag sicherzustellen sowie Duplikate zu vermeiden.

Mobile- oder Webapplikationen entwickeln

Als Resultat des 72-stündigen online Hackathons werden hunderte Open-Source basierte Prototypen erwartet. Die Prototypen, zum Beispiel Mobile- oder Webapplikationen, sollen konkrete und unmittelbare Lösungsansätze für die dringlichsten gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen der aktuellen Covid-19 Krise bieten. (pd/eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200401

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.