20.04.2011

AdKeeper

User meiden Klicks auf nervende Werbebanner

Mehr Relevanz und Informationsgehalt bei Online-Anzeigen gefordert.

Die Flut an Werbebannern und Einschaltungen im Internet geht vielen Usern mittlerweile zu weit. Sie vermeiden die für die werbetreibende Wirtschaft sowie die Online-Medien wichtigen Klicks so gut wie möglich. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie die Branchenkenner bei AdKeeper und 24/7 Real Media aufzeigen. In den meisten Fällen stoßen sich die Nutzer aber schlichtweg an den ablenkenden Anzeigen.

Unbeliebte Störungen

Sowohl Banner, Animationen als auch Videowerbungen werden von vielen Anwendern als störend empfunden. Der Großteil vermeidet Klicks darauf etwa, um nicht von der aufgerufenen auf andere Webseiten fortgeleitet zu werden. Mehr als die Hälfte scheut zudem Risiken und potenzielle Gefahren für den Computer in Form von Viren sowie Spam von den werbetreibenden Firmen. Insbesondere Pop-Up-Werbungen sind unbeliebt. Viele User fühlen sich von den Einblendungen nicht angesprochen.

Für sich erkennen die Anwender in den Anzeigen keine Relevanz. Bei den Werbetreibenden und ihren Agenturen orten die Experten daher Nachholbedarf. Sie schlagen beispielsweise Einschaltungen vor, die die User über beworbene Produkte und Dienstleistungen informieren, ohne die aktuelle Website verlassen zu müssen. Knapp ein Fünftel wäre ohne störende Unterbrechungen beim Browsen durchaus zu Klicks bereits, berichtet MediaPost. Außerdem sollten die Werber auf relevante und punktgenaue Mitteilungen an die Zielgruppe achten, um Vertrauen zu gewinnen, da Nachrichten bekannter Marken und interessant empfundene Anzeigen häufiger angeklickt werden.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220625

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.