26.12.2020

Carnegie-Stiftung

Unterstützung für diverse Corona-Projekte

Die Carnegie-Stiftung für Lebensretterinnen und Lebensretter unterstützt in der Schweiz fünf Projekte finanziell, die in der Corona-Krise Menschenleben gerettet oder grosse Not gelindert haben. Die Förderbeiträge belaufen sich auf je 15'000 Franken.

Zu den ausgezeichneten Projekten gehört die Webseite «Dureschnufe», die Angebote zur Förderung der psychischen Gesundheit der Bevölkerung während der Corona-Krise bündelt, wie die Carnegie-Stiftung am Samstag mitteilte. Unter anderem enthält die Webseite Ideen für Eltern und Jugendliche in der neuen Familiensituation, Tipps fürs Homeoffice sowie Hinweise zum Umgang mit Sorgen und Ängsten.

«Selbsthilfe Schweiz» führe Menschen in gleichen Lebenssituationen zusammen, um sich gegenseitig helfen zu können. Dafür sei ein Instrument für virtuelle Selbsthilfe im Internet entwickelt worden.

Die ebenfalls ausgezeichnete «Perspektive Solothurn-Grenchen» stelle Drogen-Konsumationsräume und eine Gassenküche zur Verfügung. Die Corona-Schutzmassnahmen verunmöglichten den Betrieb in den bisherigen Räumlichkeiten, so dass zwei Provisorien hätten aufgebaut werden müssen. Dank des Förderbeitrags könnten diese durch ein drittes, wintertaugliches Provisorium abgelöst werden.

Den vierten Förderpreis teilen sich folgende zwei Projekte: Der «Verein Familienbegleitung Freiburg» unterstützt Familien mit Kleinkindern im Kanton Freiburg in Erziehungsfragen. In der Corona-Pandemie hat der Verein neue Beratungsformen, wie Hausbesuche per Skype oder Whatsapp-Gruppen, eingeführt. Die «Beratungsstelle für Sans-Papiers Bern» berate und begleite Menschen, die ohne Aufenthaltsbewilligung in der Region Bern leben.

«Ohne den Unterstützungsbeitrag der Carnegie-Stiftung hätten all diese Projekte gar nicht realisiert werden können», sagte der Direktor der Stiftung, Hans-Ruedi Hübscher, auf Anfrage.

Kampf gegen Spanische Grippe unterstützt

Die 1912 durch Andrew Carnegie initiierte Stiftung für Lebensretterinnen und Lebensretter hat zum Ziel. Menschen auszuzeichnen oder zu unterstützen, die sich in der Schweiz für die Lebensrettung ihrer Mitmenschen «auf heroische Weise opfern».

In der Stiftungsurkunde habe Carnegie explizit auf den Fall von Epidemien Bezug genommen und gewünscht, dass die Stiftung dort aktiv werden solle, wo in einer Epidemie Heldenmut an den Tag gelegt werde, um menschliches Leben zu retten. So hatte die Stiftung bereits 1918 bei der Bekämpfung der Spanischen Grippe Hunderte von Menschen unterstützt, die Hilfe an Erkrankten leisteten. (sda/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20210120

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.