14.03.2001

Karate-Kuh Lovely erhält Werbeverbot

Gut für die Gesundheit aber keine Wirkung bei Krankheiten - Bundesgericht begründet Werbeverbot für Karate-Kuh.

Lebensmittel dürfen als gesundheitsdienlich beworben werden, nicht aber als krankheitsvorbeugend oder -heilend. Das Bundesgericht hält dies in seiner Begründung des Werbeverbots für Karate-Kuh Lovely fest. Das Bundesgericht hatte vergangenen Januar Werbeaussagen des Genossenschaftsverbandes Schweizer Milchproduzenten (SMP) für unzulässig erklärt, wonach Milch helfe, der Knochenbrüchigkeit im Alter (Osteoporose) vorzubeugen (s. Archiv von www.persoenlich.com). Gemäss der nun vorliegenden Urteilsbegründung wäre aber etwa der Hinweis erlaubt gewesen, dass Milch gut für die Gesundheit sei, weil dem Körper dadurch das für den Knochenbau wichtige Kalzium zugeführt werde.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191019

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.