23.05.2022

Wirz

Migros kreiert Wort für sommerliches Lebensgefühl

Ansommern, rumsommern und wieder aussommern: Die Migros zieht in der neuen Kampagne mit einer Wortkreation durch den Sommer. «Sommern» soll alle Dinge umschreiben, die diese Jahreszeit ausmachen. In den Spots geht es ums Tanzen, Waxing und eine Luftmatraze.

Der Sommer ist mehr als nur eine Jahreszeit. Er ist ein Lebensgefühl, schreibt Wirz in einer Mitteilung, die persoenlich.com exklusiv vorab vorliegt. In der Sommerkampagne hat die Agentur zusammen mit der Migros ein Wort dafür erfunden. Es soll all die schönen Dinge umschreiben, die man im Sommer so machen kann. Es heisst: sommern.

«Die Menschen sind offener, aufgeschlossener und ganz allgemein dem Leben mehr zugewandt. Dieses Gefühl wollten wir einfangen, ausstrahlen und dabei selbst möglichst viel gute Laune verbreiten. Ich glaube, das ist uns ganz gut gelungen», sagt Giovanna Colucci, Senior Projektleiterin Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) im persönlich.com-Interview.

In den kommenden Wochen wird auf allen Kanälen und in allen Facetten gesommert, so Wirz. Ob TV- und Onlinespots, Plakate oder sortimentsbezogene Inserate: Im Mittelpunkt steht die Wortschöpfung «sommern». In der ersten Phase wird angesommert, später aber auch reingesommert, rumgesommert, abgesommert, durchgesommert und ab Spätsommer irgendwann dann auch langsam wieder ausgesommert.

Im Auftaktfilm bereiten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Migros-Kosmos auf den bevorstehenden Sommer vor. Alle auf ihre ganz eigene Art und Weise, aber alle zu den Klängen des vielleicht hartnäckigsten Sommerohrwurms seit 1996: «Coco Jamboo» von Mr. President. Denselben Protagonistinnen und Protagonisten begegnen wir auch auf Plakatwänden, an digitalen Plakatstellen und in kurzen Bumper-Ads.

Neben den klassischen Medien wird bei der Sommerkampagne die ganze mediale Klaviatur bespielt. Vom digitalen Sommer-Hub mit Badi-Quiz bis hin zur kultigen Tragtasche mit Glace-Aufdruck. Die Kampagne ist in verschiedenen Phasen ab sofort bis Ende August on air.



Verantwortlich beim Migros-Genossenschafts-Bund: Désirée Strassmann, Giovanna Colucci (Dachmarke Campaigning); Marta Mielcarek, Nuria Grab, Céline Jagisch, Tanja Höhn, Noah Oetterli (Sales Promotions Campaigning); Raphael Jung (Digital Marketing); Christian Keller (Media); verantwortlich bei Wirz Group: Caspar Heuss, Jannic Mascello, Hannah Züttel, Adrian Busse, Najla Becirovic, Elena Knecht, Nico Schläpfer (Kreation); Laura Saner (Storyline); Erasmo Palomba, Ruwanie Hayoz (Agency Producing); David Offermann, Laura Schädler (Beratung); Hinrich Wittern (Strategie); Giovanni Bucca, Thomas Peller, Yussef Serrat, Sonja Jegen, Corinne Räber, Robin Schuler, Oliver Fäs, Karin Gartmann, Flurina Egli, Andrea Bosshard, Elena Braun, Demet Aksakal (Medienrealisation); verantwortlich bei Stories AG (Filmproduktion): Maximilian Speidel (Regie); Julien Bourdeille (Director of Photography – Filme); Florian Nussbaumer (Executive Producer); Philippa von Wittgenstein (Producer – Postproduktion); Chenyi Guo (Producer); Edoardo Moruzzi (Post Produktion); Peter Scherz (Production Design); Pascale Suter (Styling); Erica Büsser, Patrick Kästli (Make-up); Thomas Cervcenca (Schnitt); Jingle Jungle AG (Vertonung); Timmo Schreiber (Fotografie); Janic Halioua (Director of Photography – DOOH); Titelsong Coco Jamboo: Musik und Text: Rainer Gaffrey, Kai Matthiesen, Delroy Rennalls (Hanseatic Musikverlag/Intersong Musikverlag GmbH). (pd/wid)



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 26.05.2022 09:12 Uhr
    Lieber Bolli, man schaue sich das Heer der Invovierten bei MIGROS und Stories AG an, dann ist das copy-paste des Wortes nur noch peinlich! Kreativität war da bestimmt nicht im Spiel!
  • Rudolf Bolli, 24.05.2022 15:34 Uhr
    Wirz und die Migros haben ganz gewiss nicht das Wort "sommern" erfunden. Es war vielmehr schon im Mittelhochdeutschen gebräuchlich, und im Schweizerdeutschen kennt man "summere" seit eh und je. Ist seine Migrosfizierung etwa eine Verzweiflungstat angesichts des Bemühens der Konkurrenz, die Schweiz zum Tsch-Tsch-Land versimpeln zu lassen?
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220705

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.