07.03.2019

Studie zur Werbebeachtung

Plakate top – regionale TV-Werbung ein Flop

Am Strassenrand, auf Onlineportalen und bei Suchmaschinen wird Werbung laut einer aktuellen Studie am meisten beachtet. Am wenigsten sympathisch finden die Befragten Spots auf regionalen TV-Sendern.
Studie zur Werbebeachtung: Plakate top – regionale TV-Werbung ein Flop
Out-of-Home-Werbung ist am meisten akzeptiert: Plakate am Bahnhof Altstetten in Zürich. (Bild: Pixabay)
von Michèle Widmer

Out of Home Street und Onlinewerbung zählen zu den beachtungsstärksten Kanälen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Die Marktforscher, welche die Werbebeachtung der verschiedenen Kanäle vergleicht. Auf Platz drei folgt Werbung auf Suchmaschinen wie Google. Am wenigsten Beachtung findet Werbung auf regionalen TV-Sendern sowie Plakate in Shoppingcentern.

Für die Studie hat das Unternehmen von Januar bis September 2018 über 2700 Personen (18 bis 69 Jahre) in der Deutschschweiz in Onlineinterviews befragt. Untersucht wurden die Kanäle OoH-Street, OoH-Rail, OoH-Shoppingcentern, Zeitungen und Zeitschriften, nationale TV-Sender sowie Onlinewerbung.

Bildschirmfoto 2019-03-07 um 16.51.53


Nebst der Beachtung wurden die interviewten Personen nach Sympathiewerten für verschiedene Kanäle befragt. Am meisten Akzeptanz haben laut der Studie Plakate auf der Strasse sowie in Shoppingcentern und an Bahnhöfen. Schlecht schneidet in dieser Hinsicht Werbung auf regionalen TV-Sendern, Onlineportalen und Social Media ab (siehe Grafik unten).

Bildschirmfoto 2019-03-07 um 16.52.17


Die Studie liefert eine Übersicht darüber, welche Zielgruppen besonders häufig Plakat-, Print-, TV- oder Onlinewerbung beachten. 

68 Prozent der Befragten geben an, Plakaten auf den Strassen mindestens einmal pro Woche Beachtung zu schenken.




Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Stephan Feige, 09.03.2019 08:49 Uhr
    Als ob das geäusserte Verhalten etwas mit dem realen Verhalten zu tun hätte. Solche Studien und die Berichterstattung darüber schaden der Wahrnehmung jeder guten Marktforschung und fundierten Arbeiten im Marketing.
  • Thorsten Stutzmann, 09.03.2019 19:01 Uhr
    Sehr geehrter Herr Feige Wo liegen die Gründe für Ihre Kritik? In erster Linie fehlte dem Markt die Vergleichbarkeit von Out of Home mit anderen Medien. Die Fragen nach der Werbebeachtung bzw. Akzeptanz der Kanäle sind Bestandteil unserer Werbetests. Diese beinhalten sämtliche (für das Marketing) relevante Themen (Bedarfsanalyse, Marktpotential, Markenwahrnehmung, Kaufverhalten und Zielgruppenbeschreibung sowie umfangreiche Copytests). Der Kunde erhält ein sehr umfangreiches Bild (inkl. Mitbewerber). Die Daten wurden publiziert, weil die Unterschiede deutlich und hoch signifikant sind. Wenn die Ergebnisse mit den entsprechenden Kosten der Medien kombiniert werden, sind die Resultate noch aussagekräftiger. Dies ist aber Sache der Agenturen bzw. Vermarkter. Ich freue mich auf Ihr Feedback. Beste Grüsse Thorsten Stutzmann – dieMarktforscher.org

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191216

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.