19.06.2019

Freundliche Grüsse

Wenn die Arbeitswelt in Frage gestellt wird

Im Rahmen der Baloise-Arbeitgeberkampagne unter dem Motto «Work Life Baloise» hat ein CEO seine Handynummer veröffentlicht. Ein neuer Film zeigt zudem eine Angestellte und ihre reflektierten Gedanken auf dem Weg zur Arbeit. persoenlich.com zeigt den Clip als Premiere.
Freundliche Grüsse: Wenn die Arbeitswelt in Frage gestellt wird

Die Zürcher Agentur Freundliche Grüsse wurde nach einem Pitch mit der Entwicklung der Employer-Branding-Kampagne beauftragt. Diese verfolgt das Ziel, die Bekanntheit der Baloise zu steigern, mit einem konservativen Branchen-Image zu brechen und ihren Ruf als innovative Arbeitgeberin weiter auszubauen. Kernelement ist eine Headline-Kampagne, die den Status quo hinterfragt und dazu anregt, sich Gedanken über die Arbeitswelt zu machen, heisst es in einer Mitteilung, die persoenlich.com exklusiv vorab vorliegt.

Ein «philosophisch träumerischer Film» des jungen Schweizer Regisseurs Dylan Moore bringe das neue Selbstverständnis der Baloise auf den Punkt. Den Mittelpunkt bildet dabei eine junge Baloise-Angestellte und ihre reflektierten Gedanken auf dem Weg zur Arbeit. persoenlich.com zeigt den Clip frisch ab Schnitt:

Die mehrstufige Kampagne erfuhr zur Lancierung bereits einen ersten Höhepunkt: Mittels «einer bisher einzigartigen Plakat- und LinkedIn-Kampagne» wurde während eines Tages die Handynummer von Michael Müller, CEO Schweiz Baloise Group, veröffentlicht, mit der Aufforderung, mit ihm die eigenen Karrierepläne zu besprechen. Die Aktion führte laut Mitteilung nicht nur zu Dutzenden von Anrufen und WhatsApp-Nachrichten auf das Handy von Michael Müller, sondern auch zu Hunderten von Likes und Tausenden von Impressions auf LinkedIn. Alleine das LinkedIn-Profil von Michael Müller verzeichnete über das Wochenende nach der Aktion eine Zunahme an Views von 3000 Prozent.

Baloise_PM_1

«Arbeitgeber und Bewerber sollten sich heutzutage auf Augenhöhe begegnen können. Es ist eine gegenseitige Beziehung, bei der beide Parteien im Verlauf des Bewerbungsverfahrens ein gutes Gefühl haben sollen und ihre jeweiligen Vorzüge und Erwartungen darlegen können», sagt Müller gegenüber persoenlich.com. Wenn die beiden Profile dann auch zueinander passen und sich sinnvoll ergänzen würden, könne eine nachhaltige Arbeitsbeziehung entstehen. «So wie Stellensuchende uns von ihren Fähigkeiten überzeugen wollen, so bewerben wir uns auch bei ihnen. Unsere aktuelle Arbeitgeberkampagne hat mir ermöglicht, aus erster Hand mehr über unsere Aussenwirkung zu erfahren, den Puls unserer Bewerber zu fühlen wie auch ihre Bedürfnisse abzuholen. Für mich eine sehr spannende Erfahrung.»

wenn-die-arbeitswelt-in-frage-gestellt-wird-7457

Die Kampagne startete Anfang Juni schweizweit auf Display-Ads, Plakaten, Tramhängern und allen relevanten Social-Media-Kanälen. Für die interne Kommunikation sind verschiedenste Aktionen und Begleitmassnahmen zur Etablierung der neuen Haltung geplant.

Verantwortlich bei Baloise: Stephan Ragg (Leiter Group HR), Tobias Gees (Senior Campaign Manager HR), Sandra Zehnder (HR Communications Specialist), Corinna Fröschke (Content Specialist); verantwortlich bei Freundliche Grüsse: Samuel Textor, Pascal Deville (Creative Direction), Res Matthys, Philipp Märkl, David Voges (Text/Konzept), Alain Aebersold (Art Direction), Mara Schwegler, David Lüthi (Grafik), Nadine Mojado (Creative Production), Stefanie Schmid, Selina Steffen (Beratung), Isabelle Schmid (Social Media Management), Michael Benz (Strategie), Dylan Moore (Regie), Lamar Hawkins (Executive Producer), MYGOSH* (Talent Management). (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190918

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.