11.06.2019

Youtube

Wie Werbespots viral gehen

Uber hat mit zwei Universitäten untersucht, wie ein Video am meisten Shares erzielt. Promis sollte man ganz weglassen und die eigene Marke nur spärlich nennen, zudem sollte das Video die richtige Länge haben.
Youtube: Wie Werbespots viral gehen
Gefühle der Inspiration, Belustigung oder Begeisterung begünstigen laut der Studie positives Teilen. (Bild: Pixabay)

Werbende, die mit einem Youtube-Video auf einen viralen Erfolg hoffen, sollten eher auf Babys oder Hündchen denn auf Promis setzen. Das hat eine Analyse von Forschern der University of Southern California, der University of Houston und Uber ergeben. Um viel geteilt zu werden, sind demnach auch eine mässige Länge von etwa ein bis 1,5 Minuten und eine überraschende Handlung von Vorteil. Gut wäre zudem, Marken nicht exzessiv, aber dafür eher spät im Clip zu erwähnen.

Für Werbende ist Youtube interessant, da sie relativ günstig ein sehr großes Publikum erreichen können, falls ein Clip viral geht. Freilich klappt das nicht immer: Zehn Prozent der in der Analyse untersuchten Videos wurden nie, mehr als die Hälfte seltener als 158 Mal geteilt. Die Forscher haben also unter die Lupe genommen, wie ein Spot beschaffen sein sollte, damit er eher zum Erfolg als zum Youtube-Rohrkrepierer wird. Dabei wurden Clips von 109 Marken, die 2012 zu den Top-Werbenden in den USA zählten, und weiterer auf Youtube aktiver Marken berücksichtigt – und festgestellt, dass viele Videos eher bescheiden gestaltet sind.

So begünstigen laut Analyse Gefühle der Inspiration, Belustigung oder Begeisterung stark positives Teilen, insbesondere auf Facebook und Twitter. Doch lediglich sieben Prozent der untersuchten Spots haben wirklich positive Emotionen geweckt. Auch echtes Drama und überraschende Wendungen helfen klar, Shares zu erzielen. Doch nur elf beziehungsweise zehn Prozent der erfassten Clips haben sich das zunutze gemacht. Information ist eigentlich nur dann gut fürs Teilen, wenn es um potenziell riskante Käufe neuer oder teurer Produkte geht. Zudem bringt sie eher Shares auf LinkedIn.

Weg mit Promis und Marken

Überhaupt nur drei Prozent der Videos setzten auf Babys oder Tiere, während gut ein Viertel Berühmtheiten zeigt – obwohl niedliche Kinder und Hündchen Nutzer eher zum Teilen bewegen als noch so ein Promi-Testimonial. Auch mit der Marke selbst sollte man User lieber nicht nerven, also häufige und frühe Nennung vermeiden. Denn geteilt wird eher, was Marken spät erwähnt. Doch nur 30 Prozent der untersuchten Clips haben auf letzteres gesetzt – vermutlich, weil das bisher üblichen Werbe-Weisheiten entgegen geht.

Rund die Hälfte der Clips waren mit unter einer Minute zudem eigentlich etwas kurz, ein Viertel mit mehr als zwei Minuten tendenziell zu lang. Denn geteilt werden laut der Analyse, die in der Juli-Ausgabe des «Journal of Marketing» erscheint, am ehesten Videos zwischen 1,2 und 1,7 Minuten Länge. (pte/log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Hans Binz, 11.06.2019 18:05 Uhr
    Nun ja, die Message und was hängen bleibt spielt nun auch nicht gerade die unwichtigste Rolle... und da spielt die Länge faktisch nur dann ein Thema, wenn das Video nicht gut ist. Der Beispiele gibt es wirklich vele, Uber-Studie mit Babys und Tieren hin oder her...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190825

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.