28.09.2022

Werbung an Bahnhöfen

Kritik an Gewalt in aktuellem «Tschugger»-Spot

In kurzen Trailern wurde an Bahnhöfen auf die zweite Staffel der Serie «Tschugger» hingewiesen, die auf Sky und bald auch auf SRF zu sehen ist. Eltern stören sich laut einem Bericht daran. Es seien keine gesetzlichen Vorschriften verletzt worden, kontern APG und Sky.
Werbung an Bahnhöfen: Kritik an Gewalt in aktuellem «Tschugger»-Spot
Diese Szene ist zurzeit in einem Kurzspot für «Tschugger» an Schweizer Bahnhöfen zu sehen. (Bild: Screenshot Trailer)

Der Bezahlsender Sky hat für die zweite Staffel der Serie «Tschugger» geworben. Ein kurzer Trailer an den Bahnhöfen Zürich, Bern, Basel, St. Gallen und Luzern sorgt nun bei Eltern aufgrund der gewaltvollen Szenen für Irritation, wie der Tages-Anzeiger schreibt.


Der Trailer sei nach den Vorgaben der Schweizerischen Lauterkeitskommission geprüft worden und man sehe keine gesetzlichen Bestimmungen und Vorgaben, die verletzt worden seien, sagt das verantwortliche Vermarktungsunternehmen APG dem Tagi. Ins selbe Horn bläst Sky Schw
eiz, verantwortlich für die Inhalte des Trailers. Der Bezahlsender bedauert gegenüber der Zeitung, dass der Inhalt in diesem Fall negativ beurteilt worden sei. Man habe ansonsten keine weiteren kritischen Rückmeldungen erfahren. Zudem weist Sky darauf hin, dass die Kampagne mittlerweile planmässig beendet worden ist.

Werbung im öffentlichen Raum sorgt immer wieder für Aufsehen – insbesondere die Plakatstellen an den grossen Bahnhöfen sind umstritten. Gemäss einem Bundesgerichtsurteil von 2012 sind Plakate an Bahnhöfen zu zeigen, solange keine einschlägigen Normen der Meinungsfreiheit verletzt werden. Darauf verweist auch ein SBB-Sprecher auf Anfrage vom Tages-Anzeiger im aktuellen «Tschugger»-Fall. (wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20221208

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.