16.06.2022

Migros

Teils wuchtiges Nein zu Bier und Wein

Ernüchterung bei der Migros: Die Stimmenden haben sich in allen Migros-Genossenschaften gegen die Aufhebung des Verkaufsverbots von Alkohol ausgesprochen. Am deutlichsten war die Ablehnung in der Genossenschaft Zürich.
Migros: Teils wuchtiges Nein zu Bier und Wein
Die Genossenschaftsmitglieder haben entschieden: Migros-Filialen bleiben schweizweit alkoholfrei. (Bild: Keystone/Alessandro della Valle)

In keiner der zehn Regionalgenossenschaften wurde die benötigte Zweidrittelsmehrheit an Ja-Stimmen erreicht, die für eine Aufhebung des Alkoholverbots in den Statuten notwendig gewesen wäre, wie die Migros am Donnerstag mitteilte. Damit haben sich die Stimmenden klar für die Beibehaltung der alkoholfreien Tradition bei der Migros ausgesprochen.

In den meisten Regionen wurde die Frage geradezu abgeschmettert. So sprachen sich etwa in der Migros-Genossenschaft Zürich 80 Prozent der Stimmenden gegen die Aufhebung des Alkoholverbots aus. Auch bei den Genossenschaften Aare, Ostschweiz, Basel, Luzern und Neuenburg-Freiburg lag der Nein-Anteil bei über 70 Prozent.

Am offensten für eine Aufhebung des Alkoholverbots waren die Stimmenden im Kanton Tessin. Dort sprachen sich knapp 45 Prozent dafür aus. Mehr als 40 Prozent Ja-Stimmen erreichte die Vorlage sonst in keiner Region.

Die Alkoholfrage, die vor rund einem Jahr von der Migros-Basis angestossen wurde, ist damit auf absehbare Zeit vom Tisch. «Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter haben sich in der Alkoholfrage zu einem traditionellen Merkmal bekannt», wird die Migros-Präsdentin Ursula Nold in der Mitteilung zitiert.

Überraschend kam das Resultat nicht: Verschiedene Umfragen im Vorfeld hatten gezeigt, dass die Mehrheit der Stimmenden wohl ein Nein in die Urne legen dürfte.

Zwei starke Lager

Die Abstimmung hatte für grosse Kontroversen gesorgt und die Migros-Welt in zwei Lager gespalten. Die Migros-Leitung selbst verwies auf eine veränderte soziale Situation und geänderte Konsumgewohnheiten: Wenn die Kunden bei einem Grossverteiler Alkohol kauften, würden sie sich dort gleich auch mit Lebensmitteln eindecken, lautete die Argumentation für die Aufhebung des Alkoholverbots.

Weil der Migros dadurch ein bedeutender Teil des Warenkorbs entgehe, stiessen fünf Delegierte des Migros-Genossenschaftsbundes MGB letztes Jahr eine Statutenänderung an. Im Herbst sprachen sich dann 85 der 111 Delegierten für eine entsprechende Änderung aus. Als nächstes hiessen die Gremien der zehn regionalen Migros-Genossenschaften den Antrag gut und ebneten damit den Weg für die landesweite Urabstimmung durch die Genossenschafterinnen und Genossenschafter.

Die Gegner argumentierten mit dem Erbe des Gründers Gottlieb Duttweiler, der sich bei der Gründung der Migros 1928 gegen den Verkauf von alkoholischen Getränken entschieden hatte. Ausserdem führten sie an, die Migros sei besonders für trockene Alkoholiker ein Ort, wo sie gefahrlos einkaufen könnten. «Menschen mit einem Alkoholproblem können heute noch bei Migros einkaufen, ohne mit Alkohol und Alkoholwerbung in Berührung zu kommen», heisst es etwa beim Blauen Kreuz.

Migros-Töchter verkaufen Alkohol

Der Verkauf von Alkohol in den Migros-Läden bleibt durch die Abstimmung zwar nun nach wie vor verboten. De facto ist der Migros-Konzern schon seit Jahren nicht ganz abstinent. Denn die Migros-Töchter wie beispielsweise Denner oder Migrolino haben ein breites Alkoholsortiment im Angebot.

Insgesamt haben rund 630'000 der insgesamt 2,3 Millionen Genossenschafter abgestimmt. Die Stimmbeteiligung lag damit bei 29 Prozent. Die Abstimmung lief bis am 4. Juni. Die zehn regionalen Migros-Genossenschaften konnten ihre Stimme entweder per Post oder in den Migros-Filialen persönlich abgeben. (sda/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220701

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.