10.02.2019

Admeira

Tochterfirma Adtelier wird aufgelöst

Weil es zu kompliziert war und wegen unklaren Zuständigkeiten, wählt Admeira nun einen anderen Weg. Content Marketing und Native Advertising werden weiter angeboten, jedoch extern bei Ringier und Ringier Axel Springer hergestellt.
Admeira: Tochterfirma Adtelier wird aufgelöst
In steter Bewegung: Admeria mit Hauptsitz in Bern. (Bild: Keystone)
von Edith Hollenstein

Adtelier, die Content-Marketing-Firma von Admeria, wird noch im ersten Quartal 2019 formell aufgelöst. Das schreibt Admeira-Kommunikationschefin Romi Hofer auf Anfrage von persoenlich.com. Auch der Brand «Adtelier» wird verschwinden.

Alle sieben Mitarbeitende und die Aufgabengebiete von Adtelier seien bereits im Zuge der Reorganisation (persoenlich.com berichtete) vollständig als Geschäftseinheit Crossmedia Solutions in das Mutterunternehmen integriert worden, so Hofer. So könne umfassender auf die Bedürfnisse der Kunden – Werbeauftraggeber, Media- und Kreativagenturen – eingegangen werden. «Wir haben gelernt, dass die separate Abwicklung von integrierten Werbelösungen durch eine Tochtergesellschaft nicht dem Kundenbedürfnis entsprechen und teilweise zu unklaren Zuständigkeiten führten.» Die Reintegration führe nun einerseits zu «einfacheren Strukturen, direkteren Wegen und einer einfacheren Abwicklung» und ermöglichte andererseits, «direkt und zeitnah» interne Fach- und Produktspezialisten einzubeziehen.

Was für Arbeiten Adtelier in den eineinhalb Jahren, in denen das Unternehmen tätig war, realisiert hat, ist nicht bekannt. «Über konkrete Projekte geben wir im Interesse von unseren Kunden keine Auskunft», so Hofer.

Neu bei Ringier und RASCH

Admeria verzichtet mit der Auflösung der Adtelier AG, die an der Giacomettistrasse in Bern domiliziert war, jedoch nicht auf diese Angebote. Realisiert werden diese jedoch nicht mehr intern, sondern bei Ringier und Ringier Axel Springer, welche ihr Inventar über Admeira verkaufen.

Der Schwerpunkt der neuen Abteilung Crossmedia Solutions, die von Manuela Birghan geleitet wird, liege auf der «Entwicklung von crossmedialen und kundenindividuellen Kommunikationslösungen, das heisst auf Werbeangeboten über verschiedene Medien und Kanäle hinweg im Bundle», so Admeira.

Kritik von Content-Marketing-Agenturen

Das Aus von Adtelier kommt schnell und überraschend. Im August 2017 erst gab Admeira die Gründung von Adtelier bekannt. Sie wollte damit auf die zunehmende Nachfrage nach Storytelling und Content Marketing reagieren. Adtelier ergänze die Dienstleistungen von Admeira und ermögliche den Kunden individualisierte 360-Grad-Kommunikationslösungen aus einer Hand, hiess es damals.

Diese Pläne stiessen in der Branche auf heftige Kritik – vor allem deshalb, weil mit den damaligen Admeira-Besitzerinnen Swisscom, SRG und Ringier zwei staatlich mitfinanzierte Unternehmen den Content-Marketing-Markt einstiegen, in welchem bis dahin die privaten Agenturen tätig waren. Adtelier sein ein Frontalangriff. Der Markt für Content Marketing sei KMU-dominiert, sehr dynamisch und befinde sich im Wachstum, schrieben Agenturen im Herbst 2017 in einem Brief an den Bundesrat. Sie befürchteten «ein neues Schwergewicht, das die bestehenden Agenturen substanziell konkurrenzieren werde».



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190823

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.