14.01.2022

Creating Future

Unternehmen sollen Empathie und Kreativität lernen

«Inspire. Activate. Change»: Mit diesem Motto will das Zürcher Start-up Creating Future Unternehmen helfen, sich neu aufzustellen. Ein Kulturwandel und psychologisches Empowerment der Mitarbeitenden stehen dabei im Mittelpunkt.
Creating Future: Unternehmen sollen Empathie und Kreativität lernen
(Bild: zVg)

Das im Januar 2022 gegründete Creating Future versteht sich als Zukunftsschmiede und Kreativhub für Organisationsentwicklung. Die Dynamik der Digitalisierung und Nachhaltigkeitsbewegung würden es unumgänglich machen, dass Organisationen sich neu aufstellen, so der Gründer des Start-ups Andrej Isler in einer Mitteilung.  

Die Formate Creating Futures Transformationberatung und Future Labs setzen ganzheitlich an und rücken den Menschen als Erfolgsfaktor für einen gelungenen Wandel in den Mittelpunkt, heisst es weiter. So sollen die Kreativkompetenz und Kooperationsfähigkeit von Stakeholdern gefördert, und die emotionale Akzeptanz von Veränderung gesteigert werden. Alle Formate sind interaktiv und integrieren spielerische Elemente, um neues Denken zu ermöglichen und intrinsische Motivation zu steigern. Zudem werde schwerpunkt- mässig eine lebendige Unternehmenskultur entwickelt, in der Strategien durch hohes Engagement wirksam würden. Diese Aktivierung menschlicher Ressourcen schaffe eine nachhaltige Grundlage für Innovation und Resilienz im Unternehmen, heisst es weiter.

Organisiert ist Creating Future als agiler Kompetenz- und Kreativhub mit einem Netzwerk von zukunftsorientierten Branchenexperten und Zukunftsforschern. Auf der Website des Start-ups sind fünf Mitarbeitende angeführt. Laut Mitteilung wird je nach unternehmensspezifischen Zielen ein interdisziplinäres Team und maßgeschneidertes Programm zusammengestellt. Vor Ort, hybrid oder virtuell. (pd/mj)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220118

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.