05.08.2022

Zürich Tourismus

Verunsicherung trotz positiver Bilanz

Der Zürcher Tourismus zieht zur Jahresmitte eine positive Bilanz: viele Gäste aus Übersee sind zurück. Dennoch: Touristen aus China und ein Teil der Geschäftstouristen fehlen weiterhin. Es bleibt auch offen, was die Teuerung und der starke Franken mit sich bringen.
Zürich Tourismus: Verunsicherung trotz positiver Bilanz
Der Städtetourismus zieht deutlich stärker an als die Bergregionen. (Bild: Zürich Tourismus)

In den ersten sechs Monaten im Jahr 2022 verzeichnet die Tourismusregion Zürich rund 2,3 Millionen Übernachtungen (+156 Prozent). Die Tourismusregion reicht von Baden und Winterthur über die Stadt Zürich und die Flughafenregion bis nach Rapperswil und den Kanton Zug. Auch in der Subregion Zürich (1,9 Millionen Logiernächte, +206 Prozent) und in der Stadt Zürich (1,3 Mio. Logiernächte, +219 Prozent) sind die Übernachtungen im Vergleich zum letzten Jahr stark gestiegen.

Was auffällt: Fast alle Gästesegmente sind wieder vermehrt in Zürich anzutreffen. Und der Städtetourismus zieht deutlich stärker an als die Bergregionen. Die Stadt Zürich schneidet im Vergleich mit anderen Schweizer Städten überproportional gut ab. Komplett fehlen die Gäste aus China und ein Teil der Geschäftsreisen. Allen positiven Zahlen zum Trotz: Gegenüber der Zeit vor der Pandemie (2019) steht die Subregion Zürich weiterhin bei einem Minus von 24 Prozent, wie es in einer Mitteilung heisst.

Bei den Gästen aus der Schweiz ist für die Subregion Zürich ein starkes Wachstum von 100 Prozent zu verzeichnen. Auch bei den Gästen aus Deutschland, UK, Nordamerika, Südostasien oder den Golfstaaten gibt es hohe Zuwachsraten. Thomas Wüthrich, Direktor von Zürich Tourismus, freut sich über die steigende Zahl der Logiernächte, tritt gleichwohl auf die Euphoriebremse: «Grundsätzlich freuen wir uns sehr über die guten Zahlen. Noch fehlen die Gäste aus China und ein Teil der Businessgäste für eine vollständige Erholung. Ein Fokus unserer Märktearbeit wird deshalb in den nächsten Monaten auf der Akquise von organisierten Geschäftsreisen (Business Events) liegen. Darunter verstehen wir Veranstaltungen jeglicher Art für Verbände und Firmen. Auch das Wachstum der Gäste aus Europa bleibt kritisch im Hinblick auf die Teuerung und der Parität von Euro und Schweizer Franken», lässt sich Wüthrich in der Mitteilung zitieren. (pd/mj)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220813

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.