15.05.2019

Dialogmarketing Verband

«Wir sind mitten in der digitalen Transformation»

Am Donnerstagabend findet in Zürich die Vernissage aller eingereichten Arbeiten zum SDV Award statt. Verbandsmanager Heinz Schopfer über lustige Ideen und seine persönlichen Favoriten.

Herr Schopfer, der Dialogmarketing-Verband suchte für den SDV Award «mehr als lustige Ideen». Gibt es etwas zu lachen?
Eigentlich suchten wir nicht nur etwas zum Lachen, sondern gut durchdachte und erwiesen erfolgreiche Dialogmarketing-Kampagnen. Wenn die eine oder andere mit Humor gewürzt ist, dann natürlich gerne.

Die Eingabefrist für den SDV Award wurde mehrfach verlängert. Liefen die Eingaben so harzig?
Wir hatten dieses Jahr weniger Einreichungen, als in den letzten Jahren. Zudem haben viele sehr spät eingereicht. Wenn nur wenige grössere Einreicher-Agenturen eine «Award-Pause» machen oder einen nicht so ergiebigen «Wettbewerbsjahrgang» hatten, wirkt sich das schnell auf die Gesamtzahl der Einreichungen aus. Nichtsdestotrotz haben wir auch dieses Jahr «neue» Agenturen und Werbeauftraggeber, welche heuer das erste Mal eingereicht haben. Das freut uns.

Am Donnerstagabend findet im Zürcher Folium die Vernissage aller eingereichten Arbeiten statt. Haben Sie schon persönliche Favoriten ausgemacht?
Es hat einige verblüffende mehrstufige Kampagnen. Ich persönlich finde die Dialogmarketing-Kampagne, welche nur an eine Person verschickt wurde und damit ganz viele Interessenten erreicht hat – sehr speziell. Mehr dazu, wenn Sie an die Vernissage oder an die Award-Night kommen.

Ganz generell: Wie ist der SDV-Award-Jahrgang 2019 im Vergleich zu früheren Jahren?
Das müssten Sie den Chairman der Jury fragen. Ich glaube aber, seit wir die kreative Idee und den messbaren Erfolg der Kampagnen im Markt gleichwertig bewerten, hat sich die Art der eingereichten Wettbewerbsbeiträge verändert. Zudem gab es früher Kategorien wie: «Multichannel», «E-Mail-Marketing & Social Media» oder «Creative use of Data» nicht.

Heinz2017-quer

An der Award Night vom 6. Juni sollte es also lustig werden. Hat die Dialogmarketing-Branche allgemein Grund zum Lachen?
Die DM-Branche ist, wie die gesamte Wirtschaft, mitten in der digitalen Transformation. Alle Werbemassnahmen, welche Response auslösen sollen, sind zum Dialogmarketing zu zählen – egal ob digital oder analog. Die Branche spürt, dass die Werbeauftraggeber vermehrt auf direkte Werbung setzen, weil diese ganz gezielt eingesetzt und genau messbar ist. Die Branche lächelt und schaut mit Zuversicht in die Zukunft, denn: Dialogmarketing verkauft!

Der SDV Award findet dieses Jahr zum 20. Mal statt. Wie hat sich die Branche verändert in dieser Zeit?
In den letzten 20 Jahren hat sich im Dialogmarketing sehr viel verändert. Ein Blick in die erste Gewinnerbroschüre von 1999 zeigt, dass die technischen Möglichkeiten in der Grafik aber noch viel mehr die technischen Möglichkeiten in der automatisierten Bearbeitung der Zielgruppen eine damals unvorstellbare Entwicklung durchgemacht haben. Die Möglichkeiten haben sich beim Werbeauftraggeber genau so geändert, wie beim «Empfänger» sprich Konsumenten. War 1999 die Aussage «Vom Massenmarkt zur One-to-One-Zukunft» eher auf Einzelkampagnen gemünzt, so spricht man heute vom kundenzentrierten, datenbasierten Dialog, der Customer Journey und deren Automatisierung – dem «data driven dialogmarketing». Was sich nicht ändert, ist der Mechanismus, vom Kunden oder potentielle Käufer den Response zu bekommen.

Heinz Schopfer hat die Fragen schriftlich beantwortet.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.