15.09.2019

Artikel über Wohnort

«Blick» verteidigt sich nach Weidel-Kritik

Nachdem die Zeitung den Wohnort der AfD-Chefin publik gemacht hat, erhält sie Drohungen.
Artikel über Wohnort: «Blick» verteidigt sich nach Weidel-Kritik
Die AfD-Chefin Alice Weidel. (Bild: Keystone)

Nachdem die Zeitung den neuen Wohnort der deutschen Spitzenpolitikerin publik gemacht hatte, erhielt sie Drohungen und musste mit der Polizei ein Dispositiv aufstellen. «Wie kommen Journalisten dazu, ein Foto unseres Hauses zu zeigen und zu schreiben: Hier wohnt Alice Weidel?», sagte sie in einem Interview in der aktuellen «Weltwoche».

Der «Blick» verteidigt sein Vorgehen gegenüber der «SonntagsZeitung». Auf die schweren Vorwürfe der deutschen Spitzenpolitikerin sagt ein Unternehmenssprecher: «Wir verurteilen jegliche Art von Drohungen. Allerdings sehen wir keinen Zusammenhang zwischen unserer Berichterstattung und den Drohungen.» Der Artikel sei «nüchtern, sachlich und in keiner Weise hetzerisch» gewesen. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 15.09.2019 14:57 Uhr
    Frau Weidel ist eine Frau der Öffentlichkeit. In Deutschland sucht sie jedes Mikrofon und Kamera um zu pöbeln und hetzen. Selten sachliche Voten, permanent im Angriffsmodus. Da muss sie sich gefallen lassen das sie auch in der Wellnessoase Schweiz eine öffentliche Person ist! So wie wir wissen dass beispielsweise BR Maurer in Hinwil, BR Sommaruga in Bern wohnt, so darf auch publik gemacht werden dass sich Frau Weidel in Einsiedeln aufhält, von wo sie auch politische Arbeit leistet! Da steellt sich auch die Frage ob es rechtens ist aus der Schweiz einen anderen demokatischen Staat zu attakieren!
  • Stefan Saladin, 15.09.2019 20:57 Uhr
    Als Blick und Sonntagsblick abonnent stelle ich fest, dass Chrisian Dorer die SP Führungsmacht in der Schweiz übernommen hat. Würde auch sein Haus in seiner Zeitung Blick erscheinen, kann ich mir vorstellen wie seine Umgebung auch belagert würde. Ich werde die beiden Abos nicht mehr erneuern. Einen schönen Sonntag S.Saladin
  • Walter Osmieri, 16.09.2019 23:00 Uhr
    Victor Brunner. Die einzige Person die hier pöbelt sind Sie. Die Mikrofone suchen Frau Weidel nicht umgekehrt. Als Vertreterin der Opposition ist es ihre Aufgabe die Missstände anzuprangern sonst macht ihr politisches Mandat keinen Sinn. Sie attackiert keinen demokratischen Staat sondern ist als demokratisch gewählte Parlamentarierin ein Teil dessen. Ob sie ihre Arbeit im Flugzeug, Zug oder sonstwo macht ist ja wirklich keines Einwandes wert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191020

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.