23.09.2018

AZ Medien

Chefredaktor David Sieber verlässt die «bz»

«Unterschiedliche Vorstellungen zur Positionierung» führen zu einem Wechsel in der Chefredaktion der «bz Basel» und der «bz Basellandschaftlichen Zeitung». «Erst muss ich das mal verdauen», sagt Sieber zu persoenlich.com. Sein Nachfolger ist Patrick Marcolli.
AZ Medien: Chefredaktor David Sieber verlässt die «bz»
War seit März 2016 Chefredaktor der «bz Basel» und «bz Basellandschaftlichen Zeitung»: David Sieber. (Bilder: zVg.)

Per 5. November übernimmt der «profilierte Basler Journalist» Patrick Marcolli die Chefredaktion der «bz Basel» und der «bz Basellandschaftlichen Zeitung», wie die AZ Medien mitteilen. Marcolli war in verschiedenen Funktionen für die «Basler Zeitung» tätig und danach unter anderem vier Jahre lang Kommunikationschef von Herzog & de Meuron.

Marcolli löst David Sieber ab, der die Chefredaktion am 1. März 2016 übernommen hat (persoenlich.com berichtete). Der 55-jährige Sieber habe das Profil der «bz» sowohl in der Stadt als auch in der Agglomeration Basel weiter geschärft und insbesondere den Online-Auftritt gestärkt, was sich in steigenden Nutzerzahlen niedergeschlagen habe, heisst es. Unterschiedliche Vorstellungen zur Positionierung der «bz» führen indes nun zum Wechsel in der Chefredaktion.

«Ich wurde entlassen und auf meinen Wunsch freigestellt», sagt Sieber gegenüber persoenlich.com. «Ich bin nicht überrascht, aber enttäuscht.» Wo die Differenzen lagen, will er nicht beantworten. Er habe den Job sehr gerne gemacht, auch weil er «ein richtig tolles Team leiten durfte». Und wie sieht es mit seinen Zukunftsplänen aus? Gibt es schon welche? «Nein. Erst muss ich das mal verdauen», so Sieber.

Nur Stunden nach dieser Aussage postet Sieber am Freitagabend auf Instagram ein Bild und beweist damit Galgenhumor:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von David Sieber (@davidsieber1) am



«In Basel verankert»

Der 48-jährige Historiker Marcolli stieg 1990 als freier Mitarbeiter bei der «Nordschweiz» in den Journalismus ein. 1997 wurde er Kulturredaktor bei der «Basler Woche». Im Jahr 2000 zog es ihn zur «Basler Zeitung», wo er zuerst drei Jahre für die Wochenendbeilage «Basler Magazin» schrieb und darauf Teamleiter Basel-Stadt wurde. Von 2007 bis 2011 leitete er das Stadt-Ressort. Danach berichtete Marcolli für die BaZ als Deutschland-Korrespondent aus Berlin, bis er 2014 zu Herzog & de Meuron wechselte. Seit März 2018 arbeitete er unter anderem als Historiker für die Universität Basel.

Patrick_Marcolli_gross

«Wir freuen uns, dass wir mit Patrick Marcolli einen hervorragenden und in Basel bestens verankerten Journalisten als neuen Chefredaktor gewinnen konnten. Ich wünsche ihm in seiner neuen Aufgabe viel Erfolg und Freude», wird Patrik Müller, Chefredaktor «az Nordwestschweiz», in der Mitteilung zitiert. (pd/cbe)

 



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Robert Weingart , 21.09.2018 21:42 Uhr
    Chopfab. Kampf der „Alphatiere“ im AZ-Imperium? Gleichschaltung wegen der Fusion? Wer sagt mehr?
  • Sebastian Renold, 22.09.2018 07:28 Uhr
    hire + fire Eine schlechte Politik an der Spitze einer Zeitung (man erinnert sich, wie bei der AZ deren seriöser CR Fahrländer durch einen kurzlebigen "Züri-Star" ersetzt wurde, von dem heute niemand mehr redet).
  • Manuel Gysi, 22.09.2018 11:40 Uhr
    Wanner hat scheinbar aus seinem Kapitalfehler, Hans Fahrländer durch einen "Glänzer" an der Spitze der AZ zu ersetzen, nichts gelernt. Sieber gehörte zweifellos zu den seriöseren Chefredaktoren, und einen solchen feuert man nicht ohne Folgen. Die Basler haben ein gutes Sensorium und goutieren auf ihrem Platz weder Blochers, noch Wanners Mediendiktat.
  • Ludwig Sauter, 22.09.2018 14:05 Uhr
    Auf wessen Rat da Wanner wohl gehört haben mag...?
  • Hans Caprez, 7126 Castrisch, 23.09.2018 11:02 Uhr
    Schade. Als Sieber Chef-Redaktor der Suedostschweiz war, hatte die Zeitung ein klar sozil-liberales Profil. Nach seinem Abgang hat die Zeitung an Qualität und Profil eingebüsst. Journalisten mit Kanten und Zivilcourage sind heute kaum mehr gefragt. Entsprechend ist der gebotene Einheitsbrei.
  • Alphons Sommerhalder, 23.09.2018 14:29 Uhr
    Da können "bz" und "BaZ" bald fusionieren...
  • Verena Plüss, 23.09.2018 17:42 Uhr
    @Hans Caprez: Sozial-liberal ist längst Mainstream. Dafür brauchts keine Courage.
  • Sebastian Renold, 24.09.2018 08:02 Uhr
    @Verena Plüss: "Dafür brauchts keine Courage" - nein, aber auch Inserenten (zum Beispiel Autohändler und Immobilien-Heinis)…!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar