16.11.2016

Ringier

Die «Blick-Girls» haben ausgedient

Die Rubrik «Star des Tages» gibt es nur noch bis Ende Jahr. Das Konzept hat sich laut Ringier lange bewährt, sei nun aber überholt. Eine Nachfolge-Rubrik ist derzeit nicht geplant. Die Projektleiterin Sabine Höltschi macht nun Theater.
Ringier: Die «Blick-Girls» haben ausgedient
Damit ist bald Schluss: Die Rubrik «Star des Tages» wird 2017 nicht mehr weitergeführt – im Bild Ramona Jud. (Bild: Blick/Alfonso Smith)
von Christian Beck

Für 400 Franken Sackgeld liessen sie die Hüllen fallen: «Blick»-Leserinnen zeigten sich in der Rubrik «Star des Tages» von der freizügigen Seite. Eine Hair- und Make-up-Artistin holte das Beste aus den Frauen heraus und ein erfahrener Profi-Fotograf rückte sie ins beste Licht. Nun ist Schluss damit. Die Rubrik wird 2017 nicht mehr weitergeführt, wie Ringier-Sprecherin Danja Spring eine Meldung von watson.ch bestätigte.

Zum 50. Geburtstag der Boulevard-Zeitung im Jahr 2009 erlebte das «Blick-Girl» ein Revival und wurde gar regelmässig auf der Seite 1 platziert (persoenlich.com berichtete). Und selbst als 2015 der US-«Playboy» auf Bilder mit nackten Frauen verzichtete, liess man sich beim «Blick» nicht beirren. «Es gibt aktuell keinen Grund, auf den ‹Star des Tages› zu verzichten», sagte noch vor einem Jahr Sprecher Edi Estermann auf Anfrage.

Die Zeiten und Bedürfnisse scheinen sich mittlerweile geändert zu haben: «Das Konzept dieser Rubrik hat sich viele Jahre bewährt, ist inzwischen aber überholt», so Danja Spring auf Anfrage von persoenlich.com. Auch wenn derzeit an keiner Folgerubrik gearbeitet werde, geneigte Leser kämen weiterhin auf ihre Kosten. «Das heisst nicht, dass ‹Blick› vollständig auf erotische Themen verzichten wird», sagt Spring. So gebe es beispielsweise nach wie vor die Rubrik «Fux über Sex».

Projektleiterin Sabine Höltschi verlässt Ringier

Geleitet wurde die Rubrik – mit einem kurzen Unterbruch – von Sabine Höltschi. «Sie hat die Rubrik in den letzten sechs Jahren mit sehr viel persönlichem Engagement und Enthusiasmus geführt», so Spring. Höltschi orientiere sich beruflich neu und trete im Januar 2017 eine neue Stelle ausserhalb von Ringier an. Konkret zieht es sie zurück ins Theater. Spring: «Per Anfang 2017 übernimmt sie die Verantwortung des künstlerischen Betriebsbüros bei Konzert Theater Bern.»

Die Einstellung der Rubrik «Star des Tages» und die Kündigung von Höltschi hätten jedoch keinen Zusammenhang. Das sei Zufall, meint die Ringier-Sprecherin.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Werner Sprecher, 16.11.2016 12:06 Uhr
    Ich bin selber in der Erotik-Branche und weiss, dass man kaum Schweizerinnen findet, die hier mitmachen. Aviva Rocks, Gia Jade - dann sind die Stars. - Die Blick-Girls kamen ja meistens aus Italien, das macht wenig Sinn. Und sexy war das alles nicht.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20221201

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.