09.10.2021

Tagblatt der Stadt Zürich

«Diffamierendes Inserat» gegen den SoBli-Chefredaktor

Die «Freunde der Verfassung» greifen mit einer Anzeige im Amtsblatt den Journalisten Gieri Cavelty an. Während Ringier, der Herausgeber des SonntagsBlicks, rechtliche Schritte prüft, verteidigt der Geschäftsführer der Swiss Regiomedia AG die Publikation des Inserats.
Tagblatt der Stadt Zürich: «Diffamierendes Inserat» gegen den SoBli-Chefredaktor
Ein Inserat im Tagblatt der Stadt Zürich richtet sich gegen den SonntagsBlick-Chefredaktor Gieri Cavelty. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

In der aktuellen Ausgabe des Tagblatts der Stadt Zürich wurde ein Inserat der «Freunde der Verfassung» publiziert, das sich für eine Ablehnung der Abstimmungsvorlage «Änderung vom 19. März 2021 des Covid-19-Gesetzes» stark macht. Vor allem aber richtet sich die Anzeige gegen den SonntagsBlick-Chefredaktor Gieri Cavelty: Dieser habe in seinem Kommentar vom 26. September eine rote Linie überschritten, indem er die Unterstützer des Covid-Referendums etwa «in einem Zug mit Stalin, Lenin und den Nationalsozialisten nennt».

Damit «verhöhne und diffamiere er rund 40 Prozent der Schweizer Stimmbevölkerung». Hintergrund: Am 13. Juni hatten über 1,3 Millionen Stimmbürger Nein zum Covid-Gesetz gesagt. Weiter heisst es im Inserat: «Mit seiner Hetze greift Cavelty das Fundament der freien Schweiz an: die direkte Demokratie». 

Ohne Titel

Nur: Gemäss einem Bericht des Tages-Anzeigers «differenziert Cavelty» in seinem Kommentar. Darin schreibt er zum Beispiel: «Gewiss ist die Anti-Impf-Bewegung nach wie vor weit davon entfernt, Frieden und Demokratie in der Schweiz aus den Angeln zu heben.» Doch gerade im Hinblick auf ihr Handeln dürfe man sich bei den radikalen Impfgegnern nichts vormachen. Die Bewegung zeige «erschreckend aggressive und totalitäre Tendenzen».

Gegenüber dem Tagi nimmt Daniel Riedel, der Mediensprecher der Blick-Gruppe, kein Blatt vor den Mund: «Für uns ist dieses diffamierende Inserat in Form und Inhalt inakzeptabel.» Ringier habe dagegen rechtliche Schritte geprüft, sie seien aber bislang noch nicht eingeleitet worden. Der SonntagsBlick und die SonntagsZeitung haben eine Publikation der Anzeige abgelehnt, wie der Tages-Anzeiger weiter schreibt.

Das Tagblatt der Stadt Zürich, das offizielle städtische Amtsblatt, wird von der Swiss Regiomedia AG herausgegeben. Deren Geschäftsführer lässt sich im Tagi wie folgt zitieren: «Wir sahen keinen Grund, das Inserat abzulehnen, es ist nicht rechtswidrig.» (tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211016

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.