03.09.2001

Neuer RTR-Direktor

Forderung nach mehr Fernsehen für Rätoromanen

Radio rumantsch weiterhin die Nummer 1.

Bernard Cathomas, neuer Direktor von Radio e Televisiun Rumantscha (RTR), will der vierten Landesprache zu mehr Fernsehpräsenz verhelfen. Dazu sollen die Sendezeit von "Telesguard" verlängert und die Sommerpause überdacht werden. Der frühere Direktor der Kulturstiftung Pro Helvetia listete am Montag, dem ersten Arbeitszeitag als RTR-Direktor, Medienvertretern in Chur ein Programm mit verschiedenen Neuerungen auf, die Cathomas in einer ersten Phase in Angriff nehmen will.

Die Verlängerung der täglichen, sechs bis acht Minuten dauernden Sendung "Telesguard" entspricht laut Umfragen einem weit verbreiteten Wunsch. Praktisch alle Rätoromaninnen und Rätoromanen kennen das Gefäss und haben Bedarf nach ausführlicheren Informationen in der Tagesaktualität. Cathomas will bei der kleinsten Unternehmenseinheit der SRG SSR idée suisse zudem die TV-Sommerpause zumindest mittelfristig überdenken. Voraussetzungen für mehr rätoromanisches Fernsehen sind allerdings die dazu nötigen finanziellen und personellen Ressourcen.

Mehr Publikumsnähe herstellen will Cathomas mit dem Ausbau des Korrespondentennetzes unter anderem im Engadin und dem Einsatz mobiler Studios. Auch Baupläne wälzt der RTR-Direktor. Das romanische Fernsehen und das romanische Radio sollen in Chur in einem SRG-Zentrum unter einem Dach vereint werden.

Radio rumantsch weiterhin die Nummer 1



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191115

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.