17.09.2019

Fall Relotius

Juan Moreno veröffentlicht ein Buch

Das Werk sei «klug, aber nicht besserwisserisch, lang, aber nicht langatmig, dokumentarisch, aber nicht trocken».
Fall Relotius: Juan Moreno veröffentlicht ein Buch
Für den Artikel «Jägers Grenze» arbeiteten Juan Moreno und Claas Relotius zusammen. Später enthüllte Moreno, dass Relotius mehrere Storys gefälscht hatte. (Bild: Keystone/Epa/Alexander Becher)

Juan Moreno, der «Spiegel»-Reporter, der den Fall Relotius aufgedeckt hatte, hat ein Buch über Claas Relotius geschrieben.

Der «Spiegel» und weitere Medien veröffentlichten Anfang Woche einen Auszug daraus. Es sei ein spannendes Buch und es sei gut, dass Moreno dieses Buch geschrieben habe, heisst es im «Tages-Anzeiger» vom Dienstag. Das Werk sei «nicht voyeuristisch, klug, aber nicht besserwisserisch, lang, aber nicht langatmig, dokumentarisch, aber nicht trocken», so der Tagi.

Und «Spiegel»-Chefredaktor Steffen Klusmann schreibt, Morenos Buch sei keine Abrechnung – aber keines, das dem «Spiegel» gefallen könne.

Bildschirmfoto 2019-09-17 um 14.42.10_1

Das Buch «Tausend Zeilen Lüge – das System Relotius und der deutsche Journalismus» (Rowohlt, 288 Seiten) erschien am Dienstag. (eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191019

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.