17.03.2020

Süddeutsche Zeitung

Judith Wittwer wird Chefredaktorin

Die Chefredaktorin vom Tages-Anzeiger wechselt im Sommer 2020 zur Süddeutschen Zeitung. Die ganze Familie zieht nach München. «Bis es soweit ist, werden wir hoffentlich Corona im Griff haben», sagt die 42-Jährige.
Süddeutsche Zeitung: Judith Wittwer wird Chefredaktorin
Wird zusammen mit dem bisherigen Chefredaktor Wolfgang Krach die Redaktion der Süddeutschen Zeitung in Deutschland leiten: Judith Wittwer. (Bild: zVg.)

Judith Wittwer, Chefredaktorin des Tages-Anzeigers, hat sich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Sie wird im Sommer 2020 zur Süddeutschen Zeitung wechseln und zusammen mit dem bisherigen Chefredaktor Wolfgang Krach die Redaktion der abonnierten Tageszeitung in Deutschland leiten, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstagmittag.

«Der Tages-Anzeiger und die Süddeutsche Zeitung teilen dieselben journalistischen Werte. Beide sind sie überaus kompetent und kreativ, recherche- und meinungsstark, regional verankert und weltoffen. Sie haben all das, was sich die Leserinnen und Leser auch in digitalen Zeiten wünschen», wird Wittwer in der Mitteilung zitiert. Die digitale Transformation zu gestalten, sei eine der spannendsten Herausforderungen in der Branche. 

Mit Ehemann und Töchtern nach München

Die Berufung zur Chefredakteurin der SZ stehe unter Vorbehalt der Zustimmung der leitenden Redakteure. So halte es das Redaktionsstatut der SZ fest, präzisiert Wittwer am Dienstag auf Anfrage von persoenlich.com. Sie werde sich deshalb erst nach diesem Entscheid öffentlich zur SZ und ihrer Kooperation mit dem Tages-Anzeiger äussern.

Wittwer werde mit ihrer ganzen Familie nach München ziehen. «Bis es soweit ist, werden hoffentlich wir Corona und nicht Corona uns im Griff haben», sagt die Mutter von zwei Töchtern.

Seit zwei Jahren Tagi-Chefredaktorin

Die Zürcherin begann ihre journalistische Karriere nach dem Master der Internationalen Beziehungen an der Universität St. Gallen (HSG) 2002 beim Tages-Anzeiger in Zürich. Sie absolvierte das Volontariat und berufsbegleitend die Diplomausbildung am MAZ – Die Schweizer Journalistenschule, arbeitete später als Wirtschaftsredaktorin und war Korrespondentin in Deutschland, ehe sie ins Ressort Hintergrund und Analyse wechselte.

Von 2011 bis 2014 war sie als Wirtschaftsredaktorin für die Handelszeitung des Medienhauses Axel Springer tätig. 2014 kehrte Wittwer zum Tages-Anzeiger zurück, wo sie die Stabsstelle der Chefredaktion leitete und als Nachrichtenchefin arbeitete. 2016 wurde sie Mitglied der Chefredaktion von Tages-Anzeiger und SonntagsZeitung, seit Anfang 2018 ist sie Chefredaktorin des Tages-Anzeigers.

Gratulation zur «ehrenvollen Berufung»

Wittwer hat den Tages-Anzeiger in den vergangenen Jahren publizistisch weiterentwickelt, unter anderem durch die Einführung der «Seite Drei» mit Reportagen und Recherchen sowie durch die Stärkung des Bereichs Meinungen, schreibt Tamedia weiter. Unter ihrer Leitung baute der Tages-Anzeiger auch das regionale Angebot aus. Strategisch trieb Judith Wittwer diverse Kooperationen voran, darunter die seit 2017 geltende Zusammenarbeit zwischen dem Tages-Anzeiger und der Süddeutschen Zeitung.

Mit diesem Schritt wird Wittwer ihre Funktion als Vorstandsmitglied im Verein Qualität im Journalismus abgeben, wie sie sagt.

«Wir bedauern den Weggang von Judith Wittwer sehr. Wir gratulieren ihr aber zur ehrenvollen Berufung an die Spitze der Süddeutschen Zeitung und freuen uns, dass wir über unser gemeinsames internationales Korrespondentennetzwerk partnerschaftlich verbunden sind und deshalb auch in Verbindung bleiben werden», sagt Pietro Supino, Verleger und Präsident von Tamedia, laut Mitteilung zum Abgang.

Die Nachfolgeregelung beim Tages-Anzeiger per Sommer 2020 werde zu gegebenem Zeitpunkt kommuniziert.

Erst vor drei Wochen war Judith Wittwer zu Gast im «Creative Coffee». Sie sprach im Videointerview unter anderem über Macht und Einfluss:

Neue stellvertretende Chefredaktorin

Bei der Süddeutschen gibt es darüber hinaus eine neue stellvertretende Chefredaktorin. Die frühere Standard-Chefredaktorin und jetzige Süddeutschen-Korrespondentin im Nahen Osten, Alexandra Föderl-Schmid, übernimmt den Posten, wie sie auf Twitter verkündet. 

In eigener Sache: Meine Zeit im Nahen Osten ist bald vorbei, ich werde stellvertretende Chefredakteurin der @SZ . Ich freu mich auf die neue Aufgabe bei einem Medium, das den Journalismus hochhält

(pd/wid/eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 18.03.2020 13:35 Uhr
    Niklaus, Frau Wittwer hat das getan was der "Verleger" Supino wollte. Politik, Wirtschaft abbauen, mehr Klatsch, People und andere Billigwaren. Dafür Reingewinn 2018, 129,5 Mio. Die Aktionäre hats gefreut, die anspruchsvollen LeserInnen weniger! Dafür gibt es dann ab 2021 eine SZ light im TA!
  • Niklaus Herzog, 17.03.2020 22:36 Uhr
    Ein fürchterlicher hagiographischer Absturz, den uns da die noch Chefredaktorin Judith Wittwer vom Tages-Anzeiger in eigener Sache vorsetzt. Ungleich aufschlussreicher wäre der Vergleich der Abo-Zahlen zwischen dem Beginn und dem Ende ihrer gerade mal zweijährigen Tätigkeit als Chefin des Tages-Anzeigers. Die Bilanz ist desaströs. Wie verzweifelt die Lage beim Tages-Anzeiger unter ihrer Leitung inzwischen geworden ist, belegen die "in 20minuten" publizierten "Retention Mitarbeiter (m/w)"-Inserate. Zum Hauptmerkmal des Anforderungsprofils gehört es gemäss Stellenbeschrieb wörtlich: "Du führst proaktive Rückgewinnungsdialoge mit Kunden, welche ihr Abonnement gekündigt haben, per Telefon oder e-Mail". Dies sagt ja wohl alles.
  • Sebastian Wick, 17.03.2020 19:16 Uhr
    Nach gerade mal zwei Jahren als Chefredaktorin ...
  • Veronica Buess, 17.03.2020 18:34 Uhr
    Seit Jahresbeginn ist Schluss mit der Quersubventionierung im Hause Tamedia bzw. TX. Spätestens in einem Jahr liegen die Zahlen der Geschäftseinheit Bezahlmedien auf dem Tisch, und diese werden nicht schön ausschauen. Personalabbau wird die Folge sein, und da möchte Chefin Wittwer wohl lieber nicht mehr an Bord sein.
  • Sebastian Renold, 17.03.2020 13:24 Uhr
    Das tönt alles nach einem Vorgriff auf eine engere Koorperation auch über den Korrespondentenbereich hinaus. Wie sagt Wittwer: "«Der Tages-Anzeiger und die Süddeutsche Zeitung teilen dieselben journalistischen Werte. Beide sind sie überaus kompetent und kreativ, recherche- und meinungsstark, regional verankert und weltoffen."
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210923

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.