14.05.2019

Zürcher Journalistenpreis 2019

Klara Obermüller für das Gesamtwerk geehrt

Die Germanistin und Romanistin sei in ihrer weitläufigen Karriere immer ihren eigenen Weg gegangen, urteilt die Jury. An der Verleihung im Zürcher Kaufleuten wurden zudem Journalistinnen und Journalisten von SoBli, «NZZ Folio», NZZ und der Schaffhauser «AZ» ausgezeichnet.
Zürcher Journalistenpreis 2019: Klara Obermüller für das Gesamtwerk geehrt
Konnte im Kaufleuten den Preis für das Gesamtwerk des Zürcher Journalistenpreises entgegennehmen: Klara Obermüller. (Bild: Thomas Meier/Blick)

Am Dienstagabend fand im Zürcher Kaufleuten die Verleihung des Zürcher Journalistenpreises 2019 statt. Die siebenköpfige Jury unter der Leitung von Hannes Britschgi ehrt Klara Obermüller für ihr herausragendes Schaffen mit dem Journalistenpreis für das Gesamtwerk. Die Germanistin und Romanistin habe eine weitläufige Karriere gemacht, heisst es in der Mitteilung. Sie arbeitete als Literaturredaktorin bei der «NZZ», schrieb Porträts und Reportagen für die «Weltwoche», sie war Mitglied des «Literarischen Quartetts» (ZDF) und später Moderatorin bei der SRF-Sendung «Sternstunde». Auch nach ihrer Pensionierung ist die 1940 geborene Journalistin publizistisch tätig geblieben.

Sie sei dabei immer ihren eigenen Weg gegangen, so die Jury. Über institutionelle Politik habe sie nicht geschrieben. Vielleicht habe ihr, der bisweilen Schalkhaften, die Verbissenheit politischer Grabenkämpfe gefehlt. Sie habe früh gesellschaftliche Fragen aufgegriffen, weil sie erkannt habe, wie wichtig diese Themen sind, die selbst heute noch auf Redaktionen zuweilen als weiche Stoffe belächelt werden.

«Der Preis sei für sie eine besondere Ehre, weil er von der eigenen Zunft, den Kolleginnen und Kollegen kommt», sagt sie im Interview mit persoenlich.com.

200 Arbeiten eingereicht

Die Jury konnte auch in diesem Jahr eine grosse Auswahl an qualitativ hochstehenden Arbeiten begutachten. Insgesamt 200 Arbeiten aus der Deutschschweiz waren eingereicht worden, schreibt die Stiftung.

Ausgezeichnet hat die Jury eine Artikelreihe von Fabian Eberhard. Der Reporter deckte im «SonntagsBlick» auf, wie Schweizer Waffen in die Hände von Kriegsparteien gelangten. Seine Recherchen hatten eine politische Wirkung. Sie trugen dazu bei, dass es nicht zu einer Lockerung der Regeln für Waffenexporte kam.

Ein Preis geht auch an Reto Schneider. Der Wissenschaftsjournalist schilderte im «NZZ Folio», wie er auf einer Autoreise mit seiner Familie einen Selbstunfall verursachte. Mit dem scharfen Blick des Analytikers untersucht er dieses persönliche Erlebnis – informativ, hin und wieder lakonisch, aber nie gefühlsduselig.

Die «NZZ»-Redaktorin Claudia Rey bekommt den Preis für ihre Reportage über einen argentinischen Star des Polo-Sports, der sein Lieblingspferd klonte und nun Turniere mit mehreren Klonen des genau gleichen Pferdes bestreitet. Mit ihren Recherchen auf der Farm des Mannes, in den Stallungen und im Labor hat Rey ein gesellschaftlich wichtiges Thema anschaulich dargestellt.

Den Newcomer-Preis vergab die Jury an Kevin Brühlmann. Er befasste sich für die Schaffhauser «AZ» mit dem bei Behörden missliebigen Öffentlichkeitsrecht. Er deckte auf, wie ausgerechnet der Präsident der Justizkommission – zwar ohne Absicht – das Amtsgeheimnis verletzte. Dabei bewies Brühlmann Hartnäckigkeit und Genauigkeit.

Festansprache von Pietro Supino

An der Feier zur Preisverleihung, die am Dienstag, 14. Mai 2019, im Kaufleuten Zürich stattfand, nahmen zahlreiche prominente Gäste aus Wirtschaft, Medien und Politik teil. Die Festansprache hielt Pietro Supino, Tamedia-Präsident und Präsident des Verbands Schweizer Medien. Er legte dar, warum der Journalismus und Journalistenpreise wichtig sind.

Der Zürcher Journalistenpreis, eine der renommiertesten Auszeichnungen für Journalismus in der Schweiz, wird seit 1981 verliehen. Jeder der vier vergebenen Hauptpreise ist mit 10'000 Franken dotiert, der 2018 geschaffene Newcomer-Preis mit 3000 Franken. Ausgezeichnet werden Gesamtwerke sowie hervorragende und wegweisende Arbeiten, unabhängig davon, ob sie über einen Zeitungs-, Zeitschriften- oder Online-Kanal verbreitet wurden. Die Vergabe des Preises ist dank Beiträgen und Spenden von Verlagen, Unternehmen und Institutionen möglich. Die Stiftung dankt für diese Unterstützung, insbesondere für die Beiträge von JTI, Google und IKEA. (pd/wid)



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.